Nach BoP-Einstufung: Frikadelli Racing zieht sich aus VLN und 24h-Rennen zurück

geteilte inhalte
kommentare
Nach BoP-Einstufung: Frikadelli Racing zieht sich aus VLN und 24h-Rennen zurück
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
10.05.2016, 14:54

Porsche-Rennstall Frikadelli Racing sieht sich durch die aktuelle Balance of Performance auf der Nürburgring-Nordschleife benachteiligt und stellt daher vorerst den Rennbetrieb ein.

Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Norbert Siedler, Sabine Schmitz, Frikadelli,Porsche 991 GT3R
#30 Frikadelli Racing, Porsche 997 GT3 R: Sabine Schmitz, Patrick Huisman, Patrick Pilet, Jörg Bergm
Sabine Schmitz
#3 Frikadelli Racing Team, Porsche 991 GT3 R: Klaus Abbelen, Sabine Schmitz, Patrick Huisman
#30 Frikadelli Racing, Porsche 997 GT3 R: Sabine Schmitz, Patrick Huisman, Patrick Pilet, Jörg Bergm
Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Norbert Siedler, Sabine Schmitz, Frikadelli, Porsche 991 GT3R
Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Norbert Siedler, Sabine Schmitz, Frikadelli, Porsche 991 GT3R
#30 Frikadelli Racing Team Porsche GT3 R: Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Sabine Schmitz
Podium: 1. Klaus Graf, Christian Hohenadel, Rowe Racing; 2. Adam Christodoulou, Andreas Simonsen, Hu
Podium: 1. Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Sabine Schmitz; Frikadelli Racing Team
Frikadelli Racing, Porsche
#30 Frikadelli Racing Team, Porsche GT3 R: Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Sabine Schmitz
#30 Frikadelli Racing Team, Porsche GT3 R: Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Sabine Schmitz
#30 Frikadelli Racing Team, Porsche GT3 R: Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Sabine Schmitz
#30 Frikadelli Racing, Porsche 997 GT3 R: Sabine Schmitz, Patrick Huisman, Patrick Pilet, Jörg Bergmeister

„Der Höchstgeschwindigkeitsüberschuss und Rundenzeitenvorteil der anderen Marken ist so deutlich, dass es für uns keinen Sinn mehr macht, mit unserem GT3 R weiter anzutreten“, sagt Teameigner und Fahrer Klaus Abbelen.

Bildergalerie: Frikadelli Racing

Er fügt hinzu: „Wir bestreiten keine Rennen, um das Starterfeld aufzufüllen. Wir nehmen nur teil, wenn uns die Gelegenheit gegeben wird, auf Augenhöhe mit anderen GT3-Fahrzeugen um ein gutes Resultat zu kämpfen.“

Weil das nicht mehr der Fall sei, werde man vorerst keine weiteren Rennen zur VLN Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring (VLN) und auch nicht das berühmte 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife bestreiten.

 

„Im vergangenen Jahr haben wir den 24-Stunden-Klassiker lange Zeit angeführt“, erklärt Abbelen. „In dieser Saison wissen wir schon jetzt, dass dies unter den aktuellen Bedingungen allenfalls illusorisch ist. So macht das keinen Spaß – weder uns noch unseren zahlreichen Fans.“

„Unter den gegebenen Voraussetzungen sehen wir keine andere Möglichkeit, als schweren Herzens auf einen Start mit dem Porsche zu verzichten.“

Balance of Performance noch gar nicht final

Allerdings ist die von Frikadelli Racing kritisierte Balance of Performance noch gar nicht in Stein gemeißelt.

Denn wie sich Motorsport.com von den Verantwortlichen des ADAC Nordrhein bestätigen hat lassen, kann die zuständige Technikkommission die BoP-Vorgaben bis zum Start des 24-Stunden-Rennens noch anpassen.

 

Sowohl nach dem dritten Lauf zur VLN Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring am Wochenende als auch noch unmittelbar im Anschluss an das Qualifying zum 24-Stunden-Rennen besteht – zumindest theoretisch – die Möglichkeit, Veränderungen an der BoP-Einstufung der einzelnen Fahrzeuge vorzunehmen.

Sollte die Technikkommission bei diesen Gelegenheiten also zum gleichen Schluss kommen wie Frikadelli Racing, dass die Porsche-Fahrzeuge in der aktuellen BoP nicht konkurrenzfähig sind, könnte die Balance of Performance entsprechend verändert werden.

Nächster Langstrecke Artikel
Starterliste veröffentlicht: 157 Autos beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring

Previous article

Starterliste veröffentlicht: 157 Autos beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring

Next article

Rennveranstalter „enttäuscht“ über Rückzug von Frikadelli Racing

Rennveranstalter „enttäuscht“ über Rückzug von Frikadelli Racing
Kommentare laden