Nico Müller: „Ich denke, Mercedes dreht noch auf“

geteilte inhalte
kommentare
Nico Müller: „Ich denke, Mercedes dreht noch auf“
Peter Wyss
Autor: Peter Wyss , Motorsport.com Switzerland
26.05.2017, 21:36

Die beiden Audi R8, auf denen der Schweizer beim 24-Stunden-Rennen zum Einsatz kommt, starten aus den guten Positionen 3 (mit Marcel Fässler) und 5. „Ich glaube nicht, dass schon alle Karten aufgedeckt wurden.“

#50 Mercedes – AMG Team HTP Motorsport, Mercedes-AMG GT3: Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Edoardo
#9 Audi Sport Team WRT, Audi R8 LMS: Nico Müller, Marcel Fässler, Robin Frijns, René Rast
#10 Audi Sport Team WRT, Audi R8 LMS: Frank Stippler, René Rast, Frédéric Vervisch, Nico Müller
#18 Audi Sport Team Phoenix, Audi R8 LMS GT4: Christian Abt, Rahel Frey, Patrick Huismann, Peter Terting
#34 Car Collection Motorsport, Audi R8 LMS: Peter Schmidt, Ronnie Saurenmann, Lorenzo Rocco

Die Ausgangslage für die beiden Schweizer Audi-Werksfahrer Nico Müller und Marcel Fässler beim 45. ADAC 24-Stunden-Rennen Nürburgring 2017 ist optimal. Der Niederländer Robin Frjins qualifizierte die #9, auf dem auch Fässler mitfährt, für den dritten Startplatz. Müller erzielte im Top-30-Qualifying mit der #10 die fünftschnellste Zeit. 

„Ich habe wegen einer Ölfahne zwar etwa eine Sekunde verloren, aber das passt so“, ist der Berner zufrieden. Bei seinem Sieg 2015 startete sein Audi vom 7. Startplatz. 

Das Qualifying ist jedoch mit Vorsicht zu geniessen. Die 2016 dominierenden Mercedes-Teams hielten sich bei der Zeitenjagd wohl vornehm zurück. Andere Marken möglicherweise auch, um nicht kurzfristig über die Balance of Performance noch eingebremst zu werden. Der beste Silberpfeil steht auf Startplatz 7, die #1 der Vorjahressieger gar nur auf P22. 

„Ich denke, die Mercedes drehen noch auf“, mutmasst Müller gegenüber Motorsport.com Schweiz.

„Von der Technik her sollte es bei uns keine Probleme geben“, ergänzt Marcel Fässler. „Wir sind, so gut es geht, auf dieses Rennen vorbereitet. Nun müssen wir nur das Glück haben, gut durchzukommen.“ 

Als drittbestes Auto mit Schweizer Besetzung steht der HTP-Mercedes von Edoardo Mortara aus Genf auf Startplatz 15. 

 

Die weitere Reihenfolge (provisorisch): 32. Alexandre Imperatori (BMW M6 GT3); 40. Willy Hüppi (Porsche 911 Cup); 47. Rahel Frey (Audi R8 LMS GT4); 49. Ronnie Saurenmann (Audi R8 LMS GT3); usw.

Nächster Langstrecke Artikel
24 Stunden Nürburgring: Doppelte Chance für Nico Müller

Vorheriger Artikel

24 Stunden Nürburgring: Doppelte Chance für Nico Müller

Kommentare laden