Vierter Sieg für Autorama Motorsport in der 24H Series

geteilte inhalte
kommentare
Vierter Sieg für Autorama Motorsport in der 24H Series
Autor:
, Writer
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
12.07.2019, 21:11

Der Schweizer Rennstall Autorama Motorsport holte sich am vergangenen Sonntag in Portimão in Portugal in der Division TCE den vierten Saisonsieg in der 24H Series.

Autorama Motorsport fuhr mit dem Volkswagen Golf GTI TCR den dritten Sieg in Europa und den vierten Saisonsieg in der 24H Series insgesamt ein, wenn man das Rennen in Dubai im Januar dazu zählt. Das Fahrerquintett bestand diesmal neben dem Deutschen Marlon Menden aus vier Schweizer Piloten: Yannick Mettler, Stefan Tanner, Ralf Henggeler und Jérôme Ogay.

Während Mettler den Startturn übernahm, war es Henggeler, der nach 641 Runden auf dem Autódromo Internacional do Algarve die Ziellinie als Erster überquerte. Die Fahrercrew hatte sich im Verlaufe der Nacht bis an die Spitze vorgekämpft, doch in den letzten beiden Stunden tauchten plötzlich technische Probleme auf, die dem Team Sorgen bereiteten.

“Wir bekamen zwei Stunden vor Schluss ein Getriebeproblem und sind wirklich froh, dass wir es überwinden konnten“, erklärte Ralf Henggeler gegenüber radiolemans.com. „Meine Teamkollegen und das ganze Team haben ausgezeichnete Arbeit geleistet. Es ist mein erster Sieg in der 24H Series, was mich besonders glücklich macht...“

Weiterlesen:

Mit Ausnahme von Henggeler, der in Dubai beim ersten Lauf der 24H Series Continents nicht mit von der Partie war, belegt die Fahrercrew des vergangenen Wochenendes mit zwei Siegen die Spitze im provisorischen Zwischenklassement. Im Gesamtklassement und im Klassement der TCR-Klasse der 24H Series Europe liegen alle fünf hingegen auf dem zehnten, beziehungsweise achten Rang.

Autorama Motorsport führt derzeit sämtliche Zwischenklassements an. In der Kategorie 24H Series Continents liegt das Team 12 Punkte vor AC Motorsport, das dank seines zweiten Platzes in Portimao (und damit dem dritten Podestplatz der Saison) vom dritten auf den zweiten Platz aufrückte – trotz eines Radverlustes ebenfalls in den letzten beiden Stunden. Auch im Gesamtklassement sowie in der TCR-Klasse liegt das Schweizer Team an der Spitze.  Und in der 24H Series Europe hat das Team einen Vorsprung von 15 Punkten auf das belgische Team, das einen Audi RS 3 LMS einsetzt.

Zu erwähnen bleibt noch, dass der Peugeot 308 TCR des französischen Teams Nordschleife Racing das Podest in der TCE-Klasse komplettierte – und das trotz zweier defekter Benzinpumpen ... in den letzten 40 Rennminuten!

Das nächste Rennen findet am Wochenende vom 31. August zum 1. September in Barcelona statt, ehe man in die USA zum COTA in Austin, Texas, reist.

 
Jens Marquardts Traum-Rennserie: IGTC bildet Basis

Vorheriger Artikel

Jens Marquardts Traum-Rennserie: IGTC bildet Basis

Nächster Artikel

WRT-Teamchef: Würden gerne wieder 24h Nürburgring machen

WRT-Teamchef: Würden gerne wieder 24h Nürburgring machen
Kommentare laden