Yannick Mettler schafft den Hattrick auf der Nordschleife

geteilte inhalte
kommentare
Yannick Mettler schafft den Hattrick auf der Nordschleife
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
27.06.2019, 23:04

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erzielte der Schweizer mit dem Mercedes-AMG GT4 von Black Falcon einen dritten Klassensieg in Folge.

Nach den beiden Road-to-Le-Mans-Rennen auf dem Le Mans Circuit Bugatti, bei denen er mit seinem Mercedes-AMG GT3 zwei Mal als Siebter ins Ziel kam, traf Yannick Mettler am vergangenen Wochenende auf ein weiteres Motorsport-Denkmal: die 24 Stunden auf der 25 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgrings.

Der Luzerner kam als zweifacher Klassensieger in der GT4 zurück in die Eifel, und gemeinsam mit seinen Teamkollegen Marek Böckmann, Tristan Viidas und Tobias Müller im Mercedes-AMG GT4 (SP10) des Teams Black Falcon war er erpicht, in diesem Jahr einen weiteren Sieg hinzuzufügen. 

Weiterlesen:

Fast 20 Stunden lang lieferten sich die vier Männer einen schönen Kampf an der Spitze des Rennens, ehe ihre Konkurrenten durch ein technisches Problem aus dem Rennen gerissen wurden. In den verbleibenden vier Stunden lieferte das Team eine solide Leistung ab und brachte das Auto als Sieger der GT4-Klasse ins Ziel – der dritte Sieg für Yannick Mettler. Der
BMW M4 GT4 des Schweizer Teams Hofor-Racing by Bonk Motorsport landete in der Klasse SP10 auf dem zweiter Schlussrang.

#148 Giti Tire Motorsport by RaceIng Audi R8 LMS BE: Bernhard Henzel, Frank Schmickler, Pavel Lefterov, Rahel Frey

#148 Giti Tire Motorsport by RaceIng Audi R8 LMS BE: Bernhard Henzel, Frank Schmickler, Pavel Lefterov, Rahel Frey

Photo de: Alexander Trienitz

Ein weiterer Sieg für die Schweiz: Rahel Frey gewann die Klasse SP8 in einem Audi R8 LMS des Teams Giti Tire Motorsport by RaceIng, gemeinsam mit Bernhard Henzel, Pavel Lefterov und Frank Schmickler.

Als Viertplatzierter war Marcel Fässler der höchstklassierte Schweizer Pilot in der Gesamtwertung. Gemeinsam mit Christopher Haase, René Rast und Markus Winkelhock steuerte er einen Audi R8 LMS Evo von Audi Sport Team Car Collection. Nach einem technischen Problem im Qualifying mussten die vier Piloten von weit hinten ins Rennen gehen, kämpften sich aber im Verlaufe der 24 Stunden bis auf den dritten Platz vor, ehe sie kurz vor Schluss des Rennens noch eine Strafe kassierten.

#14 Audi Sport Team Car Collection Audi R8 LMS: Markus Winkelhock, Christopher Haase, Marcel Fässler, René Rast

#14 Audi Sport Team Car Collection Audi R8 LMS: Markus Winkelhock, Christopher Haase, Marcel Fässler, René Rast

Photo de: Gruppe C GmbH

Nicht weit dahinter klassierten sich Alexandre Imperatori und Jens Klingmann mit dem BMW M6 GT3 von Falken Motorsport auf dem sechsten Gesamtrang, knapp vor dem Mercedes- AMG GT3 von GetSpeedP Performance, wo Philip Ellis und Jules Szymkowiak am Steuer sassen.

In der Klasse SP6 schlussendlich siegten Ivan Jacoma und seine Teamkollegen in einem Porsche Cayman GT4 Clubsport MR, während Rüdiger Schicht im Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport Teil des Siegerteams in der Klasse Cup 3 war.

 

 

Nächster Artikel
Disziplinierte Motorsportfans: Einsatzkräfte loben 24h-Zuschauer

Vorheriger Artikel

Disziplinierte Motorsportfans: Einsatzkräfte loben 24h-Zuschauer

Nächster Artikel

24h Nürburgring 2019: Zweitplatzierter Manthey-Porsche disqualifiziert!

24h Nürburgring 2019: Zweitplatzierter Manthey-Porsche disqualifiziert!
Kommentare laden