24h Le Mans 2017: Anthony Davidson glaubt an Fluch über Toyota

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans 2017: Anthony Davidson glaubt an Fluch über Toyota
Übersetzung: André Wiegold
16.06.2017, 15:30

Laut Toyota-Pilot Anthony Davidson fühlt es sich an, als würde der japanische Hersteller in Le Mans mit einem Fluch belegt sein, auch wenn es der Rennstall geschafft hat, sich mit 2 Fahrzeugen in der 1. Startreihe zu qualifizieren.

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima

Das Werksteam hat in der Vergangenheit bereits viele gute Chancen liegen lassen, das legendäre Rennen in Frankreich zu gewinnen. Vor allem ist das Drama aus dem Vorjahr in Erinnerung, als Toyota in Führung liegend 6 Minuten vor Schluss aufgrund eines technischen Defekts ausfiel.

Davidson selbst hat es zudem nicht geschafft, das Rennen mit klassischen Sportwagen zu gewinnen, weder mit Toyota noch mit Peugeot im Jahr 2010.

Auf die Frage, ob ein Fluch auf Toyota liegen würde, antwortet Davidson gegenüber Motorsport.com: "Es fühlt sich so an. Auch für mich persönlich, es liegt nicht nur an den Autos."

"Man muss es einfach immer wieder probieren und versuchen die Emotionen auszuschalten. Das ist aber nicht einfach. Ich bin mehr auf ein Scheitern vorbereitet als auf einen Erfolg. Vielleicht bin ich aber auch etwas pessimistisch", so Davidson.

Laut Davidson habe er sich im vergangenen Jahr erst in den finalen Minuten mit einem Sieg in Le Mans beschäftigt. Er sagte: "Ich habe meinen Rennanzug erst 10 Minuten vor Schluss angezogen, um aufs Podium zu steigen. Es war so, als hätte ich eine Vorahnung gehabt."

Porsche im Rennen besser

Obwohl Toyota die Poleposition mit einem neuen Rundenrekord geholt hat, glaubt Davidson, dass die Dominanz der Japaner im Rennen nicht so deutlich werden würde.

"Ich glaube, Porsche wird im Rennen viel näher an uns heranrücken. Trotzdem denke ich, dass wir einen Vorteil haben", fügte Davidson hinzu, der von Startplatz 2 ins Rennen starten wird.

Bildergalerie: Anthony Davidson in Le Mans

Toyota selbst hat die rekordbrechende Rundenzeit von Kamui Kobayashi heruntergespielt. Der Japaner habe Glück gehabt, da er auf kaum Verkehr auf der Strecke getroffen war. Zudem sei das Griplevel auf der Strecke aufgrund des vorigen Rennens einer Serie aus dem Rahmenprogramm ideal gewesen.

Porsche-Pilot Nick Tandy glaubt, der echte Abstand läge bei rund einer Sekunde. Bei heißen Temperaturen sei der Rückstand von Porsche auf Toyota sogar noch kleiner.

Stephen Lickorish

Nächster 24h Le Mans Artikel
24h Le Mans 2017: Qualifyingformat laut Sebastien Buemi ein "Witz"

Previous article

24h Le Mans 2017: Qualifyingformat laut Sebastien Buemi ein "Witz"

Next article

Sébastien Buemi: "Le Mans sollte das Format des Qualifyings ändern"

Sébastien Buemi: "Le Mans sollte das Format des Qualifyings ändern"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans
Event 24h Le Mans
Ort Circuit de la Sarthe
Fahrer Anthony Davidson
Teams Toyota Racing
Artikelsorte News