24h Le Mans 2021: Hypercar-BoP für Testtag fixiert

Toyota GR010 Hybrid, Alpine A480 und Glickenhaus 007 LMH haben ihre erste Einstufung für den Circuit de la Sarthe erhalten - Mehr Leistung als vorgesehen

24h Le Mans 2021: Hypercar-BoP für Testtag fixiert

FIA und ACO haben ihren ersten Entwurf der Balance of Performance (BoP) für die 24 Stunden von Le Mans 2021 veröffentlicht. Die Le-Mans-Hypercars von Toyota, Alpine und Glickenhaus gehen beim Testtag am 15. August nahezu mit der Einstufung des 6-Stunden-Rennens in Monza im Rahmen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) an den Start.

Die einzige Änderung betrifft den Alpine A480 (in der offiziellen BoP-Liste noch immer als Oreca Rebellion R13 aufgeführt). Der LMP1-"Altwagen" bekommt ein deutliches Maß an Energiemenge pro Stint gestrichen. Statt den 918 Megajoule aus Monza wird er nur 844 Megajoule pro Stint zur Verfügung haben. Toyota und Glickenhaus bleiben bei ihren 962 und 965 Megajoule.

Was auf den ersten Blick wie eine ziemliche Ungerechtigkeit aussieht, ist wohl eher eine Anpassung an die physisch gegebenen Tatsachen. Alpine kann keinen größeren Tank als den jetzigen einbauen, der 75 Liter fasst. Der Toyota verfügt über einen 90-Liter-Tank.

Alpine hat dadurch in der WEC-Saison 2021 einen Nachteil bei der Reichweite. Die Franzosen haben sich bislang aber auch nicht laut beschwert. Das spricht dafür, dass das Engagement noch etwas weitergeführt werden dürfte als 2021. Man darf auf Ankündigungen im Rahmen des 24-Stunden-Rennens gespannt sein.

Auffällig ist auch die hohe Spitzenleistung von Toyota und Glickenhaus. Eigentlich wollten ACO und FIA die Le-Mans-Hypercars auf dem Circuit de la Sarthe auf 500 Kilowatt (680 PS) drosseln, um die Zeiten auf 3:30 Minuten im Rennen zu drücken. Allerdings bleiben alle drei Hypercars bei ihren Leistungswerten aus Monza (s.u.).

Eine offizielle Begründung gibt es nicht. Doch hinter den Kulissen heißt es, dass die Hypercar-Teams sehr unzufrieden mit der Performance der LMP2-Boliden sind, die ihnen wesentlich näher auf die Pelle rücken als ihnen lieb ist. Allerdings sollten die langen Geraden in Le Mans den PS-stärkeren Hypercars ohnehin mehr entgegenkommen.

Balance of Performance 24h Le Mans 2021 - Testtag

In Klammern die Änderungen gegenüber den 6h Monza

Fahrzeug Mindestgewicht Maximale Leistung Max. Energie/Stint
Alpine A480-Gibson 952 kg 611 PS (450 KW) 844 MJ (-74)
Glickenhaus 007 LMH 1.030 kg 707 PS (520 KW) 965 MJ
Toyota GR010 Hybrid 1.066 kg 700 PS (515 KW) 962 MJ

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Peugeots Technischer Direktor überzeugt: Es bleibt bei Hypercar ohne Heckflügel
Vorheriger Artikel

Peugeots Technischer Direktor überzeugt: Es bleibt bei Hypercar ohne Heckflügel

Nächster Artikel

"Le Mans 66 - Gegen jede Chance": Kritik & Hintergründe zum Film

"Le Mans 66 - Gegen jede Chance": Kritik & Hintergründe zum Film
Kommentare laden