Porsche hat für Sieg bei 24h Le Mans 2017 "alles riskiert"

Auf dem Weg zum Sieg bei den 24h Le Mans hat Porsche laut eigener Aussage am absoluten Limit agiert. Nach dem denkwürdigen Sieg loben die Fahrer die großartige Teamleistung.

Nach den dramatischen Entwicklungen im Rennen hatte im Lager des #2 Porsche kaum noch jemand an den Sieg geglaubt. Mit einer unglaublichen Aufholjagd gelang es Timo Bernhard, Earl Bamber und Brendon Hartley aber, den sensationell führenden LMP2-Prototypen von DC Racing noch abzufangen.

Der Schlüssel zum unerwarteten Erfolg des eigentlich hoffnungslos abgeschlagenen Porsche 919 Hybrid sei dabei die Teamleistung gewesen, sind sich die drei siegreichen Piloten einig.

Nach der langen Reparatur am Samstagnachmittag habe Porsche "alles riskiert", so Bamber. Ein Defekt am vorderen Elektromotor hatte den #2 Porsche für knapp 1 Stunde in der Box gehalten.

"Es ist magisch, unter solchen Umständen den Sieg für Porsche zu holen. Das ist, worum es im Langstreckensport geht", gab der Neuseeländer erleichtert zu Protokoll.

"Ich war zu diesem Zeitpunkt im Wagen. Es hat einen Knall gegeben und ich dachte, unser Rennen sei vorbei. Ich das Fahrzeug in die Box zurückgebracht und die Jungs haben es sich angeschaut. Nach weniger als einer Stunde konnten wir dann wieder auf die Strecke."

Danach sei es ein Sprintrennen gewesen, sind sich Bamber und Teamkollege Bernhard einig. "Am Ende hat jede Runde, jede Sekunde gezählt. Nur so konnten wir wieder auf Position 1 gelangen", sagte der Deutsche, für den es der 2. Gesamtsieg beim französischen Klassiker ist.

Dass Porsche diesen Erfolg doch noch feiern konnte, sei keineswegs selbstverständlich gewesen, hält auch Hartley fest. Er lobte dabei besonders die schnelle Arbeit seiner Mechaniker nach dem Defekt.

"Sie haben sich die Finger wundgearbeitet. Hätten sie nur 5 Minuten mehr gebraucht, wäre dieser Sieg nie zustande gekommen." So durfte auch der 27-jährige Landsmann von Bamber seinen 1. Triumph in Le Mans bejubeln. Beide seiner Fahrerkollegen waren dort bereits siegreich gewesen.

Sowohl für Bernhard als auch die beiden Neuseeländer ist der Gewinn der 24h Le Mans 2017 eine besondere Erfahrung. Für den 36-Jährigen Homburger Bernhard schließt sich ein Kreis. Seine Karriere begann er als Porsche-Junior, ehe er an Audi "ausgeliehen" wurde und dort 2010 am Steuer eines R15 TDI Plus an der Sarthe gewann.

Aber auch für Bamber ist sein 2. Gesamtsieg etwas Besonderes: "Ich kann es nicht glauben, dass ich hier mit meinem Jugendfreund Brendon gewonnen habe. Es ist unfassbar", sagte der Neuseeländer. "Wir waren beide 7 Jahre alt und er hat mir damals das Fahren beigebracht!"

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Veranstaltung 24h Le Mans
Rennstrecke Le Mans
Fahrer Timo Bernhard , Brendon Hartley , Earl Bamber
Teams Porsche Team
Artikelsorte Reaktion
Tags 24h le mans, 24h le mans 2017, comeback, le mans, porsche, porsche 919, sieg, unglaublich