Bestätigt: Aston Martin legt Start mit WEC-Hypercar vorerst auf Eis

geteilte inhalte
kommentare
Bestätigt: Aston Martin legt Start mit WEC-Hypercar vorerst auf Eis
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
19.02.2020, 11:50

Wie bereits vermutet hat Aston Martin sein Hypercar-Projekt für die WEC-Saison 2020/21 vorerst gestoppt - Man wolle das eigene Engagement "neu bewerten"

Aston Martin hat seinen Einstieg in die neue Klasse Le Mans Hypercar (LMH) der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) für dieses Jahr wie vorausgesagt auf Eis gelegt. Das bedeutet, dass der Aston Martin Valkyrie beim Saisonauftakt in Silverstone im September dieses Jahres nicht an den Start gehen und sein Debüt feiern wird.

David King, Präsident von Aston Martin Racing, erklärte: "Angesichts des so bedeutenden Wandels, der sich im Sportwagenrennsport vollzieht, gibt uns die Entscheidung, den Einstieg in die WEC-Hypercar-Klasse zu pausieren, die Zeit und die Atempause, um in Ruhe den Status der Spitzenklasse des Sports und unseren Platz darin zu beurteilen."

Mit dem Wandel spricht King die Entstehung einer gemeinsamen Topklasse aus LMH und LMDh (ehemals DPi 2.0) ab der WEC-Saison 2021/22 an, die im Januar beschlossen worden war. Angesichts dieser Entwicklung lege man jetzt eine Pause ein, "um zu überlegen, ob wir in einer zukünftigen Prototyp-Klasse weitermachen wollen".

Einführung der LMDh-Regularien als Unsicherheitsfaktor

Zugleich betonte Aston, dass man in der WEC als Werk mit seinem bestehenden GTE Pro-Programm weitermachen werde: "Im GT-Rennsport gegen unsere engsten Konkurrenten auf der Straße anzutreten, ist absolut sinnvoll. Der Vantage gewinnt in einigen der am härtesten umkämpften Sportwagenklassen des weltweiten Motorsports."

Aston-Martin-Chef Andy Palmer sagte, dass das Unternehmen nach wie vor den Wunsch habe, beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans mitzukämpfen und den Gesamtsieg von 1959 zu wiederholen. Aber er fügte hinzu, dass "es nur richtig ist, dass wir unsere Position angesichts einer signifikanten Veränderung der Landschaft neu bewerten".

"Wir sind in der WEC und in Le Mans mit dem Aston Martin Valkyrie in der Annahme angetreten, dass wir mit ähnlichen Maschinen und gleichgesinnten Herstellern konkurrieren werden. Die Situation hat sich geändert, und es ist sinnvoll, dass wir inne halten und unsere Optionen überdenken", erklärte Palmer den Rückzieher.

Aston-Rückzug für WEC-Promoter "nicht unerwartet"

Aston Martin hatte seine Rückkehr in die Spitzenklasse der WEC im Juni 2019 angekündigt, seitdem aber wenig über sein Programm verraten, außer dass Multimatic Motorsport die Entwicklung der Rennversion des Autos lenkt. Mit dem Rückzug bleibt Toyota als einziger großer Hersteller für das erste Jahr der LMH-Division bestätigt.

Der WEC-Promoter, der Automobile Club de l'Ouest, reagierte auf die Ankündigung von Aston mit Bedauern. Sie sei "angesichts der anhaltenden Gerüchte über die Anfälligkeit der Marke auf dem sich schnell entwickelnden Automobilmarkt und ihrer Entscheidung, 2021 als Werksteam in die Formel 1 einzusteigen" aber nicht ganz unerwartet.

Aston selbst nahm nur flüchtig Bezug auf seinen geplanten Formel-1-Einsatz im Jahr 2021. Nachdem eine Gruppe unter der Leitung von Unternehmer Lawrence Stroll im vergangenen Monat eine Beteiligung an dem britischen Hersteller übernommen hat, wird dessen Racing-Point-Team ab nächstem Jahr Aston Martin heißen.

Mit Bildmaterial von Aston Martin.

Nächster Artikel
WEC-Hypercar von Aston Martin vor Verschiebung - oder abgeblasen?

Vorheriger Artikel

WEC-Hypercar von Aston Martin vor Verschiebung - oder abgeblasen?

Nächster Artikel

"Äußerst bedauerlich": ACO und WEC reagieren auf Aston-Martin-Entschluss

"Äußerst bedauerlich": ACO und WEC reagieren auf Aston-Martin-Entschluss
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Autor Gary Watkins