BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst

geteilte inhalte
kommentare
BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst
Autor:
Co-Autor: Tom Errington
19.06.2019, 15:47

Der neue Class-1-Motor bereitet Audi und BMW Probleme - Beide Marken haben dank Le Mans Lösungen parat

Das Lenkgestänge macht den DTM-Herstellern Probleme. Die neuen Vierzylinder-Motoren der Class-1-Ära sorgen für mehr Belastung auf die Lenkung, weshalb Audi und BMW in der Anfangsphase noch Haltbarkeitsprobleme hatten und noch immer haben. Durch die Erfahrungen in Le Mans hoffen aber beide, die Schwierigkeiten schnellstmöglich lösen zu können.

BMW-Motorsportchef Rudolf Dittrich sagt gegenüber 'Motorsport.com': "Wir haben Erfahrungen, die Probleme zu lösen, die die Einführung eines Höchstleistungsvierzylinder-Motors mit sich führt. Wir haben eine enge Verbindung zur Serienproduktion, weil bei der M-Marke viel Expertise vorhanden ist."

Außerdem greift BMW auf die Kenntnisse aus dem Langstrecken-Projekt zurück, in dem der M8 GTE zum Einsatz kommt, wie 'Motorsport.com' exklusiv berichtete. Dieses Modell, das in der WEC zum Einsatz kam und in der IMSA-Serie eingesetzt wird, hatte zu Beginn ein ähnliches Problem wie der DTM-BMW.

"Wir arbeiten daran, die Schwierigkeiten Schritt für Schritt zu lösen", so Dittrich weiter. "Rennmotoren vibrieren mehr als Straßenmotoren, da der Komfort keine große Rolle spielt. Da geht es nur um die Haltbarkeit und Leistung. Wir hatten solche Probleme mit dem M8 und haben damit eine Grundlage, um die Probleme zu lösen."

Andrea Dovizioso

Auch Audi greift auf Le-Mans-Know-how zurück

Foto: LAT

Audi soll solche Schwierigkeiten schon beim Diesel-Le-Mans-Projekt gehabt haben. Die Marke hat also auch einen Erfahrungsschatz, auf den sie zurückgreifen kann. Audi-Motorsportchef Dieter Gass erklärt 'Motorsport.com': "Wir haben nur ein großes Problem mit dem Class-1-Motor und das ist die Lenkung. Das haben wir bereits in Zolder in den Griff bekommen."

"Jeder hat Erfahrungen mit diesen Systemen und wir haben gute Erfahrungen aus Le Mans", fügt er hinzu. Außerdem sei es normal, sich an die Expertise für Straßenfahrzeuge zu wenden, erklärt Gass. "Es ist ein Mix aus Erfahrung und der Power hinter dem Audi-Unternehmen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Vor Rennstart: Toyota #7 wurde auf das Set-up von 2018 gesetzt

Vorheriger Artikel

Vor Rennstart: Toyota #7 wurde auf das Set-up von 2018 gesetzt

Nächster Artikel

Dillmann: ByKolles war für die 24h von Le Mans "nicht bereit"

Dillmann: ByKolles war für die 24h von Le Mans "nicht bereit"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Event 24h Le Mans
Autor André Wiegold