G-Drive Racing bringt russische Luxusmarke Aurus nach Le Mans

geteilte inhalte
kommentare
G-Drive Racing bringt russische Luxusmarke Aurus nach Le Mans
Autor:
02.04.2019, 10:14

Roman Russinow meldet sich mit einem neuen Projekt zurück: Aurus will mit G-Drive Racing groß im Sportwagensport auftrumpfen - Engagement in ELMS und WEC

Eine neue Automarke aus Russland steigt mit G-Drive Racing in die LMP2-Klasse der europäischen Le-Mans-Serie (ELMS) und Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ein. Roman Russinow ist es gelungen, die Unterstützung der Marke Aurus zu bekommen, die mit der spektakulären Präsidenten-Limousine von Wladimir Putin im Jahre 2018 der Öffentlichkeit bekannt gemacht wurde.

Aurus stellte sich der Öffentlichkeit auf dem Genfer Auto-Salon vor und will sich als russische Luxusmarke weltweit etablieren. Ihr Aushängeschild, der Aurus Senat, wurde vom Moskauer Automobilinstitut NAMI entwickelt. Die drei Tonnen schwere Hybrid-Limousine mit einer Systemleistung von 661 PS wurde in den deutschen Medien als "Prachtschiff" und "Protzmobil" bezeichnet.

In der ELMS wird Aurus den Weg von Alpine gehen. Das Fahrzeug wird auf einem Oreca 07 basieren und auf den Namen "Aurus 01" hören. Eingesetzt wird der 600-PS-Bolide wie gehabt von TDS Racing unter dem Namen "G-Drive Racing". Als Fahrer kommen neben Russinow Jean-Eric Vergne und der junge Niederländer Job van Uitert zum Einsatz.

Vergne und Russinow fuhren 2018 den Titel in der ELMS gemeinsam mit Andrea Pizzitola ein (Vergne wurde bei einem Rennen durch Alexandre Imperatori ersetzt). 2019 wird sich G-Drive Racing an der Titelverteidigung versuchen. Außerdem will das Team an ausgesuchten WEC-Rennen teilnehmen. Bislang stehen die beiden letzten Läufe der WEC-"Supersaison" 2018/19 in Spa-Francorchamps und Le Mans fest.

Ob G-Drive Racing mit dem Aurus ab 2019/20 in Vollzeit in die WEC zurückkehrt, lässt Russinow noch offen.

Mit Bildmaterial von G-Drive Racing/Aurus.

 
Nächster Artikel
Alonso und der WEC-Verbleib: Jetzt ist es schon ein Fragezeichen

Vorheriger Artikel

Alonso und der WEC-Verbleib: Jetzt ist es schon ein Fragezeichen

Nächster Artikel

Roman Russinow: Aurus-LMP2-Projekt nur der Beginn

Roman Russinow: Aurus-LMP2-Projekt nur der Beginn
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , ELMS , WEC
Autor Heiko Stritzke
Hier verpasst Du keine wichtige News