Gibt es große Überraschungen bei der Starterliste für die 24 Stunden von Le Mans?

Am Freitag werden wir es wissen. Dann wird die Bekanntgabe der Teilnehmer am größten Sportwagenrennen der Welt via Livestream auf Motorsport.com übertragen.

Die Pressekonferenz, auf der die Teilnehmer am 24 Stunden Rennen von Le Mans, der FIA Langstreckenweltmeisterschaft WEC und der European Le Mans Series bekanntgegeben werden, wird jedes Jahr mit Spannung erwartet.

In diesem Jahr wird sie am Freitag, den 5. Februar wieder in Paris stattfinden. Start ist um 14:30 Uhr und dank eines neuen Deals mit dem Automobile Club de l’Ouest und der WEC können Sie sie hier auf Motorsport.com live mitverfolgen.

 

In der eine Stunde lang dauernden Übertragung werden einige brennende Fragen beantwortet werden und die Gerüchteküche kocht schon seit Wochen auf Hochtouren. Meine Buschtrommeln haben mir mitgeteilt, dass einige Überraschungen zu erwarten sind…

Im Laufe der Jahre haben wir uns an 55 Autos in Le Mans gewöhnt – plus ein weiteres mit dem innovativen „Garage 56“-System.

Wie viele Autos werden aber tatsächlich in der Startaufstellung stehen? Wir wissen, dass in Le Mans am Ende der Boxengasse gerade vier zusätzliche Garagen gebaut werden. Bedeutet das, dass das Feld aufgestockt wird? Wenn ja, um wie viele Autos – vielleicht zwei? Vier?

Wir wissen auch, dass Porsche und Audi mit je zwei Autos weniger in der LMP1 antreten werden – das hat aber lediglich dafür die Tür geöffnet, dass die Autos, die das Herz des Sportwagen-Rennsports bilden, glänzen können: genauer gesagt, für eine Vielfalt des Feldes.

Soweit ich weiß, wird es ein riesiges Aufgebot an LMP2-Autos auf der Starterliste geben und die werden dem Rennen eine gewaltige Dimension verleihen.

Man bedenke nur: Das Porsche-Audi-Toyota-Triumvirat kämpft um den Gesamtsieg (und da sie weniger Autos am Start haben, ist das Risiko mechanischer Defekte größer). Dann gibt es die privat eingesetzten LMP1-Autos, ein wahrscheinlich stärkeres LMP2-Feld denn je (dank der unglaublich starken ELMS) und die GT-Klasse, in der wie üblich jede Menge Supercars antreten.

Die 1966.000 Dollar-Frage

Ich sage wegen der Bedeutung der Zahl lieber 1966.000 Dollar als 64.000 Dollar. Natürlich war 1966 das Jahr, in dem Ford die mächtigen Ferrari mit ihrem Klassiker GT40 geschlagen hat.

Es war ein Rennen, das das Le-Mans-Brauchtum mitgeprägt hat und in diesem Jahr wird es Erinnerungen an diese illustre Vergangenheit geben – 50 Jahre danach.

Ford kommt mit dem ultra-coolen GT-Modell zurück, aber wie viele der rot-weiß-blau lackierten Werksautos werden in der Startaufstellung stehen?

Finden Sie es heraus – auf Motorsport.com…

Könnte es in diesem Jahr das vielfältigste und interessanteste Le-Mans-Feld seit Jahren geben? Vielleicht sogar das größte und beste aller Zeiten?

Ich habe nicht alle Antworten. Es gibt nur einen Weg, sie zu bekommen.

Verfolgen Sie diesen Freitag, den 5. Februar um 14:30 Uhr die Pressekonferenz live auf Motorsport.com.

 

Press Conference for the 2016 24 Hours of Le Mans and WEC
Press Conference for the 2016 24 Hours of Le Mans and WEC

Photo by: Motorsport.com

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans , ELMS , WEC
Artikelsorte Kommentar