Größtes Starterfeld aller Zeiten in Le Mans stellt LMP1-Fahrer vor Probleme

geteilte inhalte
kommentare
Größtes Starterfeld aller Zeiten in Le Mans stellt LMP1-Fahrer vor Probleme
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
Co-Autor: Sam Smith
16.06.2016, 11:43

Das 24-Stunden-Rennen in Le Mans wird 2016 erstmals mit 60 statt 56 Fahrzeugen ausgetragen, was Auswirkungen auf den Rennbetrieb und das Überrunden haben wird.

#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#60 Formula Racing, Ferrari 458 Italia: Christina Nielsen, Mikkel Mac, Johnny Laursen
Rote Flagge in Le Mans
#71 AF Corse, Ferrari 488 GTE: Davide Rigon, Sam Bird, Andrea Bertolini
Qualifying am Mittwochabend in Le Mans
#61 Graff,Ligier JPS3 - Nissan: James Winslow, Dean Koutsoumidis
Stau am Ausgang der Boxengasse vor Trainingsbeginn
#97 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage: Richie Stanaway, Fernando Rees, Jonathan Adam

Davon ist Audi-Fahrer Oliver Jarvis überzeugt, wie er im Gespräch mit Motorsport.com erklärt. „Ich denke, die vier zusätzlichen Autos werden sich bemerkbar machen. Denn es gibt in diesem Jahr weniger LMP1-Fahrzeuge. Es kommen also langsamere Autos hinzu.“

Für die Piloten der LMP1-Klasse bedeutet dies, dass sie mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren müssen, um beim Überrunden nicht über die kleineren Klassen zu stolpern.

Doch das hätten die Piloten bereits verinnerlicht: „Unterm Strich weißt du, bei welchen Fahrzeugen du aufpassen musst.“

 

Allerdings habe die reglementsbedingte Reduzierung des LMP1-Topspeeds in diesem Jahr zur Folge, dass sich die Spitzenautos nicht mehr so einfach durch das Feld arbeiten könnten, so Jarvis weiter.

Bildergalerie: 24h Le Mans 2016

„LMP2- und GT-Autos sind beim Topspeed nicht mehr weit weg von der LMP1-Kategorie“, meint der Audi-Fahrer. „Wir haben aber natürlich einen Vorteil, wenn wir mit Hybrid-Power aus den Kurven herausbeschleunigen. Daher sind wir auf der ersten Hälfte der Geraden deutlich schneller.“

In den Fahrerbesprechungen vor Le Mans sei jedoch bereits auf diesen Umstand und mögliche Gefahrenszenarien hingewiesen worden. „Das Thema wurde angesprochen“, sagt Jarvis. „Hoffentlich können wir so Zwischenfälle vermeiden.“

Nächster 24h Le Mans Artikel
Le Mans: Porsche „sehr optimistisch“ nach provisorischer Pole-Position

Previous article

Le Mans: Porsche „sehr optimistisch“ nach provisorischer Pole-Position

Next article

BoP-Spielerei in den GT-Klassen: Le-Mans-Veranstalter droht mit Strafen

BoP-Spielerei in den GT-Klassen: Le-Mans-Veranstalter droht mit Strafen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans
Event 24h Le Mans
Ort Circuit de la Sarthe
Fahrer Oliver Jarvis
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News