Le Mans: GTE-Am-Klassensieger Keating-Ford #85 nachträglich disqualifiziert

geteilte inhalte
kommentare
Le Mans: GTE-Am-Klassensieger Keating-Ford #85 nachträglich disqualifiziert
Autor:
Co-Autor: Jamie Klein
18.06.2019, 06:48

Der Keating-Ford #85 bestimmte die 24 Stunden von Le Mans 2019 in der GTE-Am, muss seinen Klassensieg nun aber abgeben, weil der Tank etwas zu groß war

Der Keating-Ford #85 (Keating/Bleekemolen/Fraga) wurde nachträglich von den 24 Stunden von Le Mans 2019 disqualifiziert. Damit verlieren Ben Keating, Jeroen Bleekemolen und Felipe Fraga ihren Klassensieg in der GTE-Am, und alle anderen Autos rücken eine Position vor. Neue Sieger sind damit Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey und Egidio Perfetti im Project-1-Porsche #56.

Kurios: Zunächst gab es gegen die #85 eine Zeitstrafe. Weil man die Mindestzeit beim Nachtanken nicht erreicht hatte, wurden dem Auto nachträglich 55,2 Sekunden aufgedrückt. Vorgeschrieben war eine Zeit von 45 Sekunden, bei der #85 waren es aber nur 44,4. Der Unterschied von 0,6 Sekunden wurde mit der Anzahl der Boxenstopps im Rennen (23) und vier multipliziert, was die Strafe von 55,2 Sekunden ergab.

Damit wäre man bereits hinter die #56 zurückgefallen. Anschließend folgte der komplette Ausschluss aus der Wertung, weil der Tank des Autos zu viel Benzin fassen konnte. So konnte die #85 insgesamt 96,1 Liter Sprit aufnehmen. Erlaubt waren aber lediglich 96, ein Verstoß um 0,1 Liter also. Durch die Disqualifikation rücken der JMW-Ferrari #84 und der WeatherTech-Ferrari #62 auf die Plätze zwei und drei nach.

Aus dem gleichen Grund wurde in der GTE-Pro-Klasse auch der Ganassi-Ford #68 (Hand/Müller/Bourdais) disqualifiziert und verlor dort Platz vier. Hier war ein Tankvolumen von 97 Litern erlaubt, das Auto konnte aber 97,83 Liter fassen, wie sich bei der Überprüfung herausstellte. Gegen beide Entscheidungen kann Einspruch eingelegt werden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Rebellion #3: Kostete ein fehlender Aufkleber das Le-Mans-Podium?

Vorheriger Artikel

Rebellion #3: Kostete ein fehlender Aufkleber das Le-Mans-Podium?

Nächster Artikel

Fotostrecke: Schweizer Fahrer und Teams bei den 24 Stunden von Le Mans

Fotostrecke: Schweizer Fahrer und Teams bei den 24 Stunden von Le Mans
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Event 24h Le Mans
Autor Ruben Zimmermann