24h Le Mans 2017: Marc Lieb ist Ersatzfahrer für Porsche

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans 2017: Marc Lieb ist Ersatzfahrer für Porsche
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
06.05.2017, 12:06

Sportwagen-Weltmeister Marc Lieb ist bei Porsche in der Langstrecken-WM (WEC) 2017 zwar kein Stammpilot mehr, steht der Marke jedoch beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans als Ersatzpilot zur Verfügung.

Marc Lieb, Porsche Team
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley
LMP1-Champions: #2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb
Marc Lieb, Porsche Team
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb

"Mit Marc Lieb haben wir einen starken Mann in der Hinterhand. Er kennt Le Mans und kann jederzeit einspringen, sollte es erforderlich werden", sagt Porsche-Teamchef Andreas Seidl.

Lieb hatte den Langstrecken-Klassiker in Le Mans in der WEC-Saison 2016 gemeinsam mit Romain Dumas und Neel Jani für sich entschieden. Anschließend gewann das Trio für Porsche auch den Fahrertitel in der Langstrecken-WM – und Lieb wurde aus dem LMP1-Kader gestrichen.

Weil der Deutsche den neuen Porsche 919 Hybrid noch nicht gefahren ist, erhält er kommende Woche beim Porsche-Test in Aragon die Gelegenheit, sich auf das neue Fahrzeug einzustellen.

Weil die Regeln einen Ersatzfahrer eigentlich nicht gestatten, müsste ein möglicher Einsatz von Lieb zuvor von der Rennleitung in Le Mans abgesegnet werden.

Doch auch Toyota ist für den Fall der Fälle gerüstet: Das 2. LMP1-Werksteam der WEC würde Ryo Hirakawa einsetzen, sollte einer der Stammpiloten ausfallen.

Der Japaner stand eigentlich auf der Pole-Position, um im 3. Toyota in Le Mans zu starten. Doch die Marke entschied sich kurzfristig um und beförderte Yuji Kunimoto ins Cockpit. Hirakawa wiederum hat einen Platz im LMP2-Team von DragonSpeed erhalten.

Nächster Artikel
Fernando Alonso und die 24h Le Mans 2018: Absage von Porsche und Toyota

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso und die 24h Le Mans 2018: Absage von Porsche und Toyota

Nächster Artikel

Marcel Fässler: Rückkehr nach Le Mans mit Corvette Racing

Marcel Fässler: Rückkehr nach Le Mans mit Corvette Racing
Kommentare laden