Nach Pleite in Le Mans: Toyota verspricht neuen Angriff

Trotz der großen Enttäuschung bei den 24 Stunden von Le Mans 2017 will man sich bei Toyota nicht geschlagen geben und hat versprochen, weiter um einen Sieg bei dem legendären Rennen zu kämpfen.

2016 verlor Toyota in Le Mans ganz knapp, als das in Führung liegende Auto wenige Minuten vor Schluss liegenblieb. In diesem Jahr hatten alle 3 TS050 Hybrids Probleme und nur die #8 mit Sebastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima schaffte es ins Ziel – auf Platz 9 mit 9 Runden Rückstand.

In einem Rennen, in dem nur 2 LMP1-Autos – mit großen Problemen – die 24 Stunden überstanden, holte Porsche mit dem #2-Auto mit Brendon Hartley, Timo Bernhard und Earl Bamber den 3. Sieg in Folge.

"Wir hatten bezüglich des Speeds ein gutes Auto. Wir dachten, wir hätten ein gutes Auto für das Rennen und sahen, als wir ankamen, keine Probleme, aber es kann immer etwas passieren", sagte Teamdirektor Rob Leupen gegenüber Motorsport.com.

"In diesem Jahr sind wir mit 3 Autos gekommen und wussten, was wir zu tun hatten, obwohl wir letztes Jahr 4 Minuten [von einem Sieg] entfernt waren. Das hat uns trotzdem Selbstvertrauen gegeben, zu wissen, was wir erreichen mussten."

Der #7 TS050 Hybrid startete nach Kamui Kobayashis Rekordrunde im Qualifying von der Pole-Position, blieb nach knapp 10 Stunden in Führung liegend aber mit einem Kupplungsschaden stehen.

Zu diesem Zeitpunkt war das #8-Auto nach einer zweistündigen Reparaturpause in der Box bereits aus dem Rennen um den Sieg. Der Frontmotor des Autos und die Batterie hatten gewechselt werden müssen.

"Beide Schäden kamen überraschend und es gibt keine Antworten", sagte Leupen. "Dieses Kupplungsproblem hatten wir noch nicht gesehen. Normalerweise gibt es immer etwas, das wir bei den Tests sehen und mit den Fahrern darüber sprechen, wie man sich anpassen oder es verbessern kann."

"Der Frontmotor [im #8-Auto] hat mit mindestens 15.000 Kilometern eine gewisse Laufleistung, also machten wir uns vor dem Rennen deswegen keine Sorgen. Das war eine böse Überraschung."

Der 3. Toyota in Le Mans, die #9, fiel nur 15 Minuten nach der #7 aus, als er vom #25 Manor-LMP2-Auto von Simon Trummer in die Leitplanke geschickt wurde.

"Das kann allen überall und zu jeder Zeit passieren", sagte Leupen über den Zwischenfall, der für Toyota jegliche Sieghoffnungen zunichte machte. "Deshalb hatte wir uns für ein 3. Auto entschieden."

"Man hat aber gesehen, wie schnell die LMP2-Autos hier beschleunigen konnten und das war eine neue Erfahrung."

Leupen versprach aber auch, dass Toyota nach La Sarthe zurückkommen und erneut versuchen werde, den Preis zu holen, der ihnen verwehrt wurde; jetzt werde man sich aber auf den Titelgewinn in der WEC konzentrieren.

"Ich denke, wir können sagen, dass wir bewiesen haben, dass wir Racer sind", sagte er weiter. "Wir sind nach einer schmerzlichen Erfahrung letztes Jahr zurückgekommen und werden auch nächstes Jahr zurückkommen."

"Wir haben ein Rennen zu gewinnen und haben in den letzten beiden Jahren große Fortschritte gemacht, besonders auf Strecken mit viel Abtrieb. Wir müssen noch um eine Meisterschaft kämpfen, also kämpfen wir darum."

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Veranstaltung 24h Le Mans
Rennstrecke Le Mans
Teams Toyota Racing
Artikelsorte News
Tags ausfall, le mans, rob leupen, schaden, toyota