24h Le Mans 2017: Pole-Position für Toyota mit Streckenrekord

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans 2017: Pole-Position für Toyota mit Streckenrekord
Autor:
15.06.2017, 22:01

Conway/Kobayashi/Sarrazin sind die Polesitter für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2017 – Aston Martin in der GTE-Pro-Klasse auf Pole-Position.

#7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Stéphane Sarrazin
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Stéphane Sarrazin
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Stéphane Sarrazin
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#1 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#2 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#4 ByKolles Racing CLM P1/01: Oliver Webb, Dominik Kraihamer, Marco Bonanomi
#26 G-Drive Racing Oreca 07 Gibson: Roman Rusinov, Pierre Thiriet, Alex Lynn
#25 CEFC Manor Oreca 07 Gibson: Roberto Gonzalez, Simon Trummer, Vitaly Petrov
#38 DC Racing Oreca 07 Gibson: Ho-Pin Tung, Oliver Jarvis, Thomas Laurent
#97 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage: Darren Turner, Jonathan Adam, Daniel Serra
#51 AF Corse Ferrari 488 GTE: James Calado, Alessandro Pier Guidi, Michele Rugolo
#50 Larbre Competition, Corvette C7-Z06: Romain Brandela, Christian Philippon, Fernando Rees
#98 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
Gruppenfoto: Alle Autos für die 24h Le Mans 2017
Gruppenfoto: Alle Fahrer für die 24h Le Mans 2017

Bildergalerie: 24h Le Mans 2017

Mike Conway, Kamui Kobayashi und Stephane Sarrazin im #7 Toyota TS050 Hybrid starten bei der 85. Auflage der 24 Stunden von Le Mans von der Pole-Position. Im 3. Qualifying, das Donnerstagnacht auf dem Circuit de la Sarthe ausgetragen wurde, war der bereits im 2. Qualifying von Kobayashi erzielte Streckenrekord von 3:14,791 Minuten für die versammelte Konkurrenz eine Nummer zu groß.

 

Indes wurde in den Klassen LMP2, GTE-Pro und GTE-Am die jeweilige Pole-Zeit erst in Q3 erzielt.

2 Toyota in Startreihe 1

Ganz vorn startet am Samstag neben dem #7 Toyota der Polesitter Conway/Kobayashi/Sarrazin der #8 Toyota der WEC-Tabellenführer Anthony Davidson, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima aus der 1. Startreihe. Ausschlaggebend dafür war eine in Q3 erzielte Rundenzeit von 3:17,128 Minuten, nachdem es kurz zuvor einen Motorwechsel gegeben hatte.

Porsche nimmt mit den beiden 919 Hybrid von Jani/Lotterer/Tandy und Bernhard/Bamber/Hartley die Startplätze 3 und 4 in Reihe 2 ein. Der #9 Toyota von Lapierre/Kunimoto/Lopez startet aus Reihe 3 von Position 5 neben dem einzigen LMP1-Privatauto, dem #4 CLM-Nissan von ByKolles (Webb/Kraihamer/Bonanomi).

LMP2-Pole für G-Drive

Die LMP2-Klasse wird vom Chassis-Hersteller Oreca dominiert. Die Pole-Position hat sich G-Drive mit Roman Rusinov, Pierre Thiriet und Alex Lynn geholt. Mit einer Q3-Zeit von 3:25,352 Minuten hat man im #26 Oreca das baugleiche Auto von Manor noch von der Pole der Klasse verdrängt.

Der #25 Oreca von Manor (Gonzalez/Trummer/Petrov) startet von Platz 2 der LMP2-Klasse vor dem #38 Oreca von DC Racing (Tung/Laurent/Jarvis). In Reihen der Oreca-Verfolger hat SMP mit dem #27 Dallara die Nase vorn, startet aber trotzdem nur von Platz 10 der Klasse. Der Alpine A470 von Signatech ist ein verkappter Oreca 07.

Aston Martin und Corvette im GT-Feld vorn

Die Pole-Position in der GTE-Pro-Klasse geht an den #97 Aston Martin Vantage. Darren Turner, der sich das Auto mit Jonathan Adam und Daniel Serra teilt, fuhr eine Q3-Zeit von 3:50,837 Minuten. Damit wurden der #51 Ferrari (Calado/Pier Guidi/Rugolo) und der #95 Aston Martin (Thiim/Sörensen/Stanaway) auf die Plätze verwiesen.

Der beste Ford startet von Platz 5 der GTE-Pro, die beste Corvette von Platz 6 und der beste Porsche von Platz 7.

In der GTE-Am-Klasse startet die #50 Larbre-Corvette von Fernando Rees, Romain Brandela und Christian Philippon dank einer Q3-Zeit von 3:52,843 Minuten von ganz vorn. Die Startplätze 2 und 3 der Klasse gehen an den #98 Aston Martin (Dalla Lana/Lamy/Lauda) und an den #62 Ferrari von Scuderia Corsa (MacNeil/Sweedler/Bell).

Der Start zur 85. Auflage der 24 Stunden von Le Mans erfolgt am Samstag um 15:00 Uhr. Der Zieleinlauf geht somit folgerichtig am Sonntag um 15:00 Uhr über die Bühne.

Nächster Artikel
Le-Mans-Legenden: Bentley Speed 8

Vorheriger Artikel

Le-Mans-Legenden: Bentley Speed 8

Nächster Artikel

24h Le Mans 2017: Ergebnis, Qualifying 3

24h Le Mans 2017: Ergebnis, Qualifying 3
Kommentare laden