Louis Delétraz mit Rebellion bei den 24 Stunden von Le Mans

geteilte inhalte
kommentare
Louis Delétraz mit Rebellion bei den 24 Stunden von Le Mans
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
04.02.2020, 21:03

Der junge Schweizer wird im kommenden Juni erstmals beim Langstreckenklassiker an den Start gehen. Er teilt sich mit dem erfahrenen Romain Dumas und Nathanaël Berthon einen zweiten LMP1-Prototypen von Rebellion Racing.

Neben einer fünften Saison in der FIA F2 und der erhofften erneuten Zusammenarbeit mit dem Haas-F1-Team wird Louis Delétraz 2020 die Gelegenheit haben, am Steuer eines LMP1-Prototypen erstmals an den 24 Stunden von Le Mans teilzunehmen.

Der 22-jährige Genfer wird dabei auf die Unterstützung seines erfahrenen Teamkollegen Romain Dumas zählen können, der in diesem Jahr das zwanzigste Mal in Le Mans an den Start gehen wird. Drei Mal konnte er dabei das Rennen bereits gewinnen (2010 mit Audi sowie 2013 und 2016 mit Porsche). Der Franzose arbeitet seit einiger Zeit eng mit Rebellion zusammen, und zuletzt hat sein Rennstall RD Limited für Rebellion einen Buggy konstruiert und gebaut, mit dem Rebellion-Besitzer Alexandre Pesci im Januar die Dakar bestritten (und sogar beendet) hat.

Für Nathanael Berthon ist es die siebte Teilnahme bei den 24 Stunden von Le Mans. Im Vorjahr war er gemeinsam mit Gustavo Menezes und Thomas Laurent erstmals für Rebellion in der LMP1-Klasse angetreten und hatte dabei am Ende Rang fünf belegt.

Weiterlesen:

#1 Rebellion Racing Rebellion R-13 - Gibson: Louis Deletraz, Norman Nato

#1 Rebellion Racing Rebellion R-13 - Gibson: Louis Deletraz, Norman Nato

Photo de: JEP / Motorsport Images

"Der Langstreckensport ist eine Disziplin, die mich schon lange interessiert hat und ich könnte mir für mein Debüt in der LMP1 und in der WEC keine besseren Bedingungen vorstellen“, sagte Louis Delétraz, der mit dem Schweizer Team im vergangenen Dezember in Bahrain an den Rookie-Tests der WEC teilgenommen hatte. "Rebellion ist eines der weltbesten Teams und ich bin natürlich stolz, als Schweizer meine ersten 24 Stunden von Le Mans mit einem Schweizer Team bestreiten zu können. Es ist eine große Herausforderung, auf die ich mich gemeinsam mit Romain, Nathanaël und dem ganzen Team freue!“

"Wir sind glücklich, nach unserem Erfolg bei der Dakar erneut auf Romain Dumas zählen zu können", sagt Alexandre Pesci, Besitzer und Präsident von Rebellion Racing. "Er wird mit seiner grossen Erfahrung bei den 24 Stunden von Le Mans seinen jungen Teamkollegen eine wertvolle Hilfe sein. Wir unterstützen auch Louis Delétraz, unseren jungen und talentierten Schweizer Piloten bei seiner allerersten Teilnahme in Le Mans. Zudem wünschen wir uns, dass Nathanaël Berthon sein Talent in dieser 88. Ausgabe voll zum Ausdruck bringen kann."

Das Schwesterauto wird vom Trio Bruno Senna, Gustavo Menezes und Norman Nato pilotiert.

Delétraz und seine Teamkollegen werden im April bei den 6 Stunden von Spa-Francorchamps, der traditionellen Vorbereitung auf Le Mans, erstmals gemeinsam an den Start gehen.

Es bleibt noch zu erwähnen, dass Jean-Denis Delétraz, der Vater von Louis Delétraz, zwischen 1995 und 2012 neun Mal bei den 24 Stunden von Le Mans antrat und 2001 und 2002 auf einem Prototypen von Reynard-Volkswagen die Klasse LMP675 gewann.

 
Nächster Artikel
Ford vs. Ferrari in Le Mans 1966: Was wirklich passiert ist

Vorheriger Artikel

Ford vs. Ferrari in Le Mans 1966: Was wirklich passiert ist

Nächster Artikel

LMP1-Zuwachs in Spa und Le Mans dank ByKolles und Rebellion

LMP1-Zuwachs in Spa und Le Mans dank ByKolles und Rebellion
Kommentare laden