Penske will zurück nach Le Mans, am liebsten unter DPi-Regeln

geteilte inhalte
kommentare
Penske will zurück nach Le Mans, am liebsten unter DPi-Regeln
Autor:
Co-Autor: Mario Fritzsche
14.03.2019, 12:10

Das für 2020/21 angekündigte Hypercar-Reglement reizt Roger Penske, überzeugt ihn aber noch nicht - Der "Captain" würde lieber mit DPi-Autos nach Le Mans zurück

Die Einführung des Hypercar-Reglements für die Saison 2020/21 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und damit auch bei den 24 Stunden von Le Mans weckt das Interesse eines der weltweit erfolgreichsten Teams im Motorsport: Penske.

"Wir haben uns mit dem Thema befasst", bestätigt Teambesitzer Roger Penske im Gespräch mit 'Motorsport.com' und macht deutlich, wie viel ihm insbesondere an Le Mans liegt: "Das ist das große Ziel, das wir uns auf die Fahnen geschrieben haben. Wir wollen nach Le Mans und dort Rennen fahren."

Um unter dem Hypercar-Reglement beim 24-Stunden-Klassiker an der Sarthe anzutreten, müsste Penske das Programm mit einem Hersteller angehen und als Einsatzteam auftreten. Unter diesem Modell startet beispielsweise seit Jahren Chip Ganassi Racing als Einsatzteam für Ford in der GTLM-Klasse der WEC und in Le Mans.

Doch wie Penske gesteht, reizt ihn ein anderes Modell noch mehr als das designierte Hypercar-Szenario. Der "Captain" würde es begrüßen, wenn ACO und FIA das seit Anfang 2017 in der IMSA erfolgreiche DPi-Konzept übernehmen würden und DPi-Autos in Le Mans starten lassen würden. In Form von Acura hat Penske in der IMSA bereits einen großen Hersteller als Partner. Mit zwei Acura DPi tritt das Team auch an diesem Wochenende bei den 12 Stunden von Sebring an.

Fotostrecke: Alle Penske-Champions in ALMS, Can-Am, IndyCar, NASCAR, Supercars:

Fotostrecke
Liste

1972 - Can-Am: George Follmer (Porsche 917/10)

1972 - Can-Am: George Follmer (Porsche 917/10)
1/24

Foto: : LAT Images

5 Saisonsiege (Braselton, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Laguna Seca, Riverside)

1973 - Can-Am: Mark Donohue (Porsche 917/30)

1973 - Can-Am: Mark Donohue (Porsche 917/30)
2/24

Foto: : LAT Images

6 Saisonsiege (Watkins Glen, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Edmonton, Laguna Seca, Riverside)

1977 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC5 / McLaren-Cosworth M24)

1977 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC5 / McLaren-Cosworth M24)
3/24

Foto: : LAT Images

2 Saisonsiege (College Station I, Pocono)

1978 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC6; 2. v.l.)

1978 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC6; 2. v.l.)
4/24

Foto: : LAT Images

kein Saisonsieg

1979 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC6 und PC7)

1979 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC6 und PC7)
5/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

3 Saisonsiege (Indy 500, Trenton III, Atlanta III)

1981 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC9B)

1981 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC9B)
6/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

6 Saisonsiege (Atlanta I, Atlanta II, Riverside, Brooklyn, Watkins Glen, Mexico City)

1982 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC10)

1982 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC10)
7/24

Foto: : LAT Images

4 Saisonsiege (Phoenix I, Atlanta, Pocono, Riverside)

1983 - CART: Al Unser (Penske-Cosworth PC10B und PC11)

1983 - CART: Al Unser (Penske-Cosworth PC10B und PC11)
8/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

1 Saisonsieg (Cleveland)

1985 - CART: Al Unser (March-Cosworth 85C)

1985 - CART: Al Unser (March-Cosworth 85C)
9/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

1 Saisonsieg (Phoenix)

1988 - CART: Danny Sullivan (Penske-Chevrolet PC17)

1988 - CART: Danny Sullivan (Penske-Chevrolet PC17)
10/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

4 Saisonsiege (Portland, Brooklyn, Nazareth, Laguna Seca)

1994 - CART: Al Unser Jr. (Penske-Ilmor PC23 / Penske-Mercedes PC23)

1994 - CART: Al Unser Jr. (Penske-Ilmor PC23 / Penske-Mercedes PC23)
11/24

Foto: : IndyCar Series

8 Saisonsiege (Long Beach, Indy 500, Milwaukee, Portland, Cleveland, Mid-Ohio, Loudon, Vancouver)

2000 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI)

2000 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI)
12/24

Foto: : Michael L. Levitt / Motorsport Images

2 Saisonsiege (Nazareth, Portland)

2001 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI und 01i)

2001 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI und 01i)
13/24

Foto: : KOZ

2 Saisonsiege (Rockingham, Houston)

2006 - IRL: Sam Hornish Jr. (Dallara-Honda IR03)

2006 - IRL: Sam Hornish Jr. (Dallara-Honda IR03)
14/24

Foto: : Earl Ma

4 Saisonsiege (Indy 500, Richmond, Kansas City, Sparta)

2006 - ALMS (LMP2): Sascha Maassen/Lucas Luhr (Porsche RS Spyder) *

2006 - ALMS (LMP2): Sascha Maassen/Lucas Luhr (Porsche RS Spyder) *
15/24

Foto: : Tom Haapanen

* jeweils 3 Saisonsiege für Maassen (Salt Lake City, Elkhart Lake, Braselton) und Luhr (Salt Lake City, Mosport, Laguna Seca)

2007 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)

2007 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)
16/24

Foto: : Richard Sloop

8 Saisonsiege (Long Beach, Houston, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Mosport, Detroit, Braselton, Laguna Seca)

2008 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)

2008 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)
17/24

Foto: : Luis Betancourt

4 Saisonsiege (Sebring, St. Petersburg, Salt Lake City, Mid-Ohio)

2010 - NASCAR Nationwide: Brad Keselowski (Dodge Charger und Challenger)

2010 - NASCAR Nationwide: Brad Keselowski (Dodge Charger und Challenger)
18/24

Foto: : Michael C. Johnson

6 Saisonsiege (Talladega, Richmond I, Nashville, Brooklyn, Charlotte II, St. Louis II)

2012 - NASCAR Cup: Brad Keselowski (Dodge Charger)

2012 - NASCAR Cup: Brad Keselowski (Dodge Charger)
19/24

Foto: : Getty Images

5 Saisonsiege (Bristol I, Talladega I, Sparta, Chicago, Dover II)

2014 - IndyCar: Will Power (Dallara-Chevrolet DW12)

2014 - IndyCar: Will Power (Dallara-Chevrolet DW12)
20/24

Foto: : John Cote

3 Saisonsiege (St. Petersburg, Detroit I, Milwaukee)

2016 - IndyCar: Simon Pagenaud (Dallara-Chevrolet IR12)

2016 - IndyCar: Simon Pagenaud (Dallara-Chevrolet IR12)
21/24

Foto: : IndyCar Series

5 Saisonsiege (Long Beach, Birmingham, GP Indianapolis, Mid-Ohio, Sonoma)

2017 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)

2017 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)
22/24

Foto: : Indianapolis Motor Speedway

4 Saisonsiege (Birmingham, Toronto, Mid-Ohio, St. Louis)

2018 - NASCAR Cup: Joey Logano (Ford Fusion)

2018 - NASCAR Cup: Joey Logano (Ford Fusion)
23/24

Foto: : Logan Whitton / Motorsport Images

3 Saisonsiege (Talladega I, Martinsville II, Homestead)

2018 - Supercars: Scott McLaughlin (Ford Falcon)

2018 - Supercars: Scott McLaughlin (Ford Falcon)
24/24

Foto: : Dirk Klynsmith / Motorsport Images

9 Saisonsiege (Melbourne I, Phillip Island I, Phillip Island II, Barbagallo I, Barbagallo II, Hidden Valley I, Ipswich I, Pukekohe II, Newcastle I)

 

"Wir haben über das Thema DPi gesprochen, aber ich glaube nicht, dass sie [ACO und FIA] es wollen. Das ist das Problem", meint Penske. Dessen Geschäftspartner, Penske-Teampräsident Tim Cindric, drückt es noch pragmatischer aus. "Es lohnt gar nicht, Zeit in das Thema zu investieren. Dabei sollte es das doch absolut wert sein", so Cindric gegenüber 'Motorsport.com' zum Thema DPi.

Start zu den 24h Le Mans 1963: Roger Penske und Pedro Rodriguez im Ferrari 330 TRI/LM

24h Le Mans 1963: Roger Penske und Pedro Rodriguez im Ferrari 330 TRI/LM

Sollte Penske - unter welchen Rahmenbedingungen auch immer - tatsächlich irgendwann in Le Mans starten, wäre es nicht das erste Mal, dass der nicht nur in den USA berühmte Name beim weltweit berühmtesten Langstreckenrennen mit von der Partie ist.

1963 griff Roger Penske bei den 24 Stunden von Le Mans als Fahrer selbst ins Lenkrad. Zusammen mit Pedro Rodriguez pilotierte er damals einen Ferrari 330 TRI/LM vom North American Racing Team. Ins Ziel kam das amerikanisch/mexikanische Duo aber nicht. Acht Jahre später, anno 1971, trat Roger Penske als Teambesitzer in Le Mans auf. Allerdings fielen Mark Donohue und David Hobbs mit dem von Penske eingesetzten Ferrari 512M ebenfalls aus wie der Teamgründer selbst anno 1963.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Zeichen auf Ford-Ausstieg nach Le Mans 2019 verdichten sich

Vorheriger Artikel

Zeichen auf Ford-Ausstieg nach Le Mans 2019 verdichten sich

Nächster Artikel

WEC-Führung sicher: Hypercar-Regeln werden neue Hersteller anziehen

WEC-Führung sicher: Hypercar-Regeln werden neue Hersteller anziehen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Autor Charles Bradley