Top 10 beste LMP1-Rennen - P1: 24h Le Mans 2008

Nach 27 Jahren hat die LMP1-Kategorie ausgedient, Grund genug für einen Rückblick auf ihre besten Rennen - Heute: Audi entzaubert Peugeot nach allen Regeln der Kunst

Top 10 beste LMP1-Rennen - P1: 24h Le Mans 2008

Jahrzehntelang war sie die unangefochtene Topklasse im Sportwagensport: Die Le Mans Prototype 1. Zwischen 1994 und 2020 lieferte sie - teils unter anderen Bezeichnungen wie WSC, LMP900 oder einfach nur LMP - eine selten gesehene Antriebsvielfalt mit Benzinern und Dieseln mit und ohne Hybrid. Und sie lieferte spektakulären Sport. Grund genug, auf die besten Rennen zurückzuschauen.

Rinaldo "Dindo" Capello beschreibt seinen Triumph mit Tom Kristensen und Allan McNish bei den 24 Stunden von Le Mans 2008 mit den Worten: "Als Menschen die Maschinen besiegten."

Der Audi R10 TDI war dem Peugeot 908 HDI FAP bei dessen zweiten Auftritt in Le Mans absolut nicht gewachsen. Doch drei ultra-entschlossene Fahrer brachten Peugeot eine Niederlage bei, die bis heute ein Trauma im PSA-Konzern darstellt. Für viele ist es der größte Sieg aller Zeiten beim Langstreckenklassiker.

Stephane Sarrazin konnte mit dem von der Pole gestarteten 908 mehr als fünf Sekunden pro Runde schneller fahren als alle Audis. Doch Audi wusste, dass der auf den Geraden hoffnungslos unterlegene R10 TDI, im dritten Jahr befindlich, noch eine Chance hatte.

Mit Safety-Car-Mapping im Qualifying-Modus

Die Hoffnung hieß Regen: Bei feuchten Bedingungen konnte der R10 mehr als nur mithalten. Das hatte bereits der Testtag zwei Wochen vor dem Rennen gezeigt. Und Regen war vorhergesagt. Damit hatten Kristensen/McNish/Capello wieder Hoffnung und genau eine Aufgabe: Irgendwie in Schlagdistanz zu bleiben, bis sich das Wetter verschlechterte.

Und genau das taten sie in einem Herkulesakt, der auch das gesamte Joest-Team mit einbezieht. "Wir waren die ganze Zeit am absoluten Limit, um mit den Peugeots mitzuhalten", erinnert sich McNish im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Wir sind jede Runde wie eine Qualifying-Runde gefahren."

"Wir haben ab Ende Porsche-Kurven das Safety-Car-Mapping verwendet, um weniger Sprit zu verbrauchen und die eine Runde mehr zu schaffen, als wir eigentlich geplant hatten. Ich erinnere mich, wie ich am Ende meines ersten Stints auf dem letzten Tropfen Sprit auf dem Boxenplatz ankam."

"Das war die einzige Chance, irgendwie im Rennen zu bleiben. Wir mussten den Druck auf sie aufrechterhalten - oder sagen wir: irgendwie im Spiel zu bleiben. Wir wussten, dass unser Auto bei Nässe konkurrenzfähig war und ihres nicht."

Mit dem Regen ändert sich alles

Der Regen setzte kurz nach Rennhälfte ein. Zu diesem Zeitpunkt lag der Audi fast eine Runde zurück, doch schon 90 Minuten später übernahm Tom Kristensen die Führung. Nach 18 Stunden überrundete Capello den Peugeot von Jacques Villeneuve, Nicolas Minassian und Marc Gene. Audi hatte nun klar die besseren Karten, als es von Intermediates auf Regenreifen und zurück ging.

Kühlprobleme bei Peugeot halfen Audis weiter. Die Kühler des Peugeot 908 HDI FAP wurden von einem Mix aus feuchtem Dreck und Trümmerteilen zugesetzt. Es schien keinen Weg mehr zurück zu geben, aber noch war das Rennen nicht vorbei.

Jacques Villeneuve, Marc Gene, Nicolas Minassian

Verbockt: Von allen Peugeot-Niederlagen gegen Audi war 2008 die schmerzhafteste

Foto: Motorsport Images

Kristensen wurde zwei Stunden vor Schluss von einem LMP2 in der Dunlop-Schikane in einen Dreher gezwungen. In der letzten Stunde kehrte der Regen zurück. Peugeot pokerte auf Slicks, was sie tun mussten. Kristensen erhielt Intermediates.

Der Däne brachte den Audi mit etwas weniger als einer Runde Vorsprung nach Hause. Einer der unmöglichsten Siege der Sportwagengeschichte war komplett.

"Wir haben es gerockt", sagt Kristensen. "Da hat niemand auch nur einen Krümel auf dem Tisch zurückgelassen - Fahrer, Team, Mechaniker. Wir sind die ganze Zeit volles Risiko gegangen, weil das die einzige Chance war, Peugeot zu schlagen. Von der Papierform her hätten wir dieses Rennen nie gewinnen dürfen."

Die weiteren Positionen in unseren Top 10:

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Gar nicht 911: Warum der Porsche-LMDh so futuristisch aussieht

Vorheriger Artikel

Gar nicht 911: Warum der Porsche-LMDh so futuristisch aussieht

Nächster Artikel

Toyota GR010 Hybrid (2021) präsentiert: Hier ist das Le-Mans-Hypercar

Toyota GR010 Hybrid (2021) präsentiert: Hier ist das Le-Mans-Hypercar
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans , WEC
Event 24h Le Mans
Autor Gary Watkins