Toyota TS050 Hybrid für WEC 2019/20 präsentiert

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
1/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
2/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
3/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
4/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
5/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
6/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
7/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
8/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
9/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
10/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
11/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
12/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
13/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
14/15

Foto: : Toyota Racing

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20

Toyota TS050 Hybrid für die WEC 2019/20
15/15

Foto: : Toyota Racing

Autor:
22.07.2019, 10:03

Toyota Motorsport hat die letzte Ausbaustufe seines 1.000-PS-LMP1 vorgestellt: Nochmal verbesserte Aerodynamik für die WEC und die 24 Stunden von Le Mans

Vor der letzten Saison der LMP1-Klasse in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) hat Toyota den TS050 Hybrid noch einmal überarbeitet. In seine letzte Saison startet der 1.000 PS starke Bolide, der von 0 auf 100 km/h in rund zwei Sekunden beschleunigt, mit einer nochmals überarbeiteten Aerodynamik. Er debütiert beim WEC-Prolog in dieser Woche (Dienstag und Mittwoch).

Bilder: Toyota TS050 Hybrid 2019

Ins Auge sticht vor allem die neue, breitere Nase des TS050 Hybrid. Auch die Kotflügel wurden weiter nach hinten verschoben und entblößen einen größeren Teil des Splitters.

Theoretisch beträgt die Höchstgeschwindigkeit des Toyota TS050 Hybrid weit über 350 km/h. Dieser Top-Speed wird die jedoch in der Praxis aufgrund der restriktiven Benzin-Regularien nie erreicht werden. In der Regel segelt der Bolide die Geraden entlang und verlässt sich auf die enorme Beschleunigung seines 500-PS-Verbrennungsmotors und dem etwa gleich starken Hybridsystem.

"Unser Auto ist nicht radikal anders als vergangene Saison", sagt Toyota-Technikchef Pascal Vasselon. "Am meisten sticht die Karosserie ins Auge: Wir haben die Aerodynamik weiter verfeinert. An anderer Stelle haben wir kleinere Veränderungen für eine bessere Haltbarkeit vorgenommen."

 

Vasselon zufolge war es notwendig, den aktuellen LMP1-Boliden noch einmal weiterzuentwickeln, obwohl Toyota die WEC-"Supersaison" 2018/19 nach Belieben dominiert hat: "Wenn man sich die Entwicklungsrate unserer Mitbewerber ansieht und Le Mans 2018 mit 2019 vergleicht, stellt man einen großen Schritt in ihrer Performance fest."

Die Weiterentwicklung des eigenen Fahrzeugs sei daher auch ein Zeichen des Respekts an die privaten LMP1-Teams, von denen sich allerdings DragonSpeed, ByKolles (vorläufig) und SMP Racing vor der Saison 2019/20 zurückgezogen haben: "Wir haben ihre Fähigkeiten niemals unterschätzt, deshalb mussten wir unser Paket wo es geht und so effizient wie möglich weiterentwickeln."

Es ist die letzte Saison für den Toyota TS050 Hybrid, der dank Adaptionen als Modellbausatz von Tamiya und als Addon-Fahrzeug für Simulationen wie Assetto Corsa auch unter Nicht-WEC-Fans große Bekanntheit erreicht hat. Ab der Saison 2020/21 werden die LMP1- durch Hyper-Sport-Regularien ersetzt. Die Fahrzeuge werden unter dem neuen Reglement deutlich langsamer sein.

Toyota-Stimmen vor der Saison

Hisatake Murata (Teamchef): "Obschon unser Le-Mans-Sieg nur einige Wochen zurückliegt, freuen wir uns bereits auf die neue Saison der Langstrecken-Weltmeisterschaft, die wir als Titelverteidiger in Angriff nehmen. Es ist die letzte Saison der LMP1 und damit unseres TS050 Hybrids. Er hat so viel erreicht und wird hoffentlich noch mehr erreichen, bevor er ins Museum wandert."

 

"Unser ultimatives Ziel ist, die 24 Stunden von Le Mans ein drittes Mal in Folge zu gewinnen. Das würde dem TS050 Hybrid und allen, die seit 2015 an Design, Entwicklung, Produktion und Einsatz dieses Fahrzeugs gearbeitet haben, gut stehen. Als Team sind wir in der TS050-Hybrid-Ära stärker und stabiler geworden. Das müssen wir erneut unter Beweis stellen, wenn wir unsere Titel verteidigen und gleichzeitig das neue Hypercar entwickeln wollen.

Thomas Laurent (Test- und Ersatzfahrer): "Das wird eine spannende Saison für mich als Teil des Toyota-Teams und LMP2-Fahrer. Der TS050 Hybrid ist so ein fantastisches Auto und ich freue mich jedes Mal darauf, ans Steuer zu kommen. Weil Testfahrten sehr limitiert sind, werde ich viel Simulatorarbeit machen, was auch meiner Entwicklung als Fahrer zugutekommt."

Stimmen Startnummer 7

Mike Conway: "Ich freue mich auf den Start der Saison. Nach den Ereignissen in Le Mans ist es gut, wieder loszulegen und eine neue Herausforderung anzunehmen. Es ist eine besondere Saison, weil es die letzte mit dem TS050 Hybrid ist. Ich hatte das Glück, dieses Auto von Beginn an zu fahren und es war phänomenal - speziell die Erfahrung, dieses Auto in Le Mans zu bewegen. Wir wollen ihn mit einem Sieg in Le Mans passend verabschieden."

Kamui Kobayashi: "Kaum zu glauben, dass die Saison schon wieder losgeht. Es fühlt sich an, als wäre Le Mans gerade erst zu Ende gegangen. Alle bei uns in der Nummer 7 arbeiten hart daran, endlich Le Mans zu gewinnen, nachdem wir dieses Jahr so dicht dran waren. Es ist ein hartes Rennen - immer wenn es gut zu laufen scheint, gibt es Drama. Es war ein harter Kampf mit der Nummer 8 und das wird dieses Jahr wieder so sein. Das sollte spannend werden."

 

Jose-Maria Lopez: "Mike, Kamui und ich haben nur ein Ziel: Rennen und die Meisterschaft gewinnen - und die Revanche für Le Mans. Es wird die letzte Saison für den TS050 Hybrid, deshalb haben wir gemischte Gefühle. Wir freuen uns darauf, 2020/21 wieder gegen große Hersteller zu fahren. Aber der Abtrieb, Speed und die Leistung des TS050 Hybrid sind hervorragend. Davon werde ich eines Tages erzählen. Ich werde jede Runde genießen und Spaß haben."

Stimmen Startnummer 8

Sebastien Buemi: "Es gibt eine neue Herausforderung, weil Brendon zu uns gestoßen ist. Wir sind seit vielen Jahren Freunde und ich freue mich, dass er zu Kazuki und mir stößt. Wir hoffen, dass er sich schnell heimisch fühlt und wir ein paar siege zusammen einfahren können. Wir sind lange mit dem TS050 Hybrid gefahren. Das wird ein emotionaler Moment, wenn wir den Motor in Le Mans nächstes Jahr zum letzten Mal abschalten werden. Ich werde jeden Moment genießen."

Kazuki Nakajima: "Es ist schön, die Saison als Weltmeister zu beginnen, und natürlich wollen wir den Titel in der letzten Saison des TS050 Hybrid verteidigen. Es wird keine leichte Saison, denn die Nummer 7 wird stark sein und wir erwarten eine größere Herausforderung durch die anderen LMP1-Fahrzeuge. Wir haben mit diesem Auto viele besondere Momente erlebt. Ich werde es vermissen. Aber ich freue mich bereits auf die Hypercar-Ära der WEC."

Brendon Hartley: "Es war schwer, in Le Mans zuzuschauen, aber das war wichtig, um den Integrationsprozess ins Team zu beginnen. Nach zwei Jahren Abstinenz kann ich es nicht erwarten, nach Le Mans zurückzukehren. Ich habe mich schon 2012 beim ersten Mal in dieses Rennen verliebt. Ich hatte bereits einen Test im TS050 Hybrid und fühle mich bereits wohl. Ich habe immer persönliche Ziele als Erwartung statt Resultate, deshalb will ich einfach mein Bestes geben."

Mit Bildmaterial von Toyota.

Nächster Artikel
Zak Brown: Andreas Seidl wäre in McLaren-Hypercar nicht involviert

Vorheriger Artikel

Zak Brown: Andreas Seidl wäre in McLaren-Hypercar nicht involviert

Nächster Artikel

WEC 2019/20: Aston Martin Vantage mit British Racing Green am Heck

WEC 2019/20: Aston Martin Vantage mit British Racing Green am Heck
Kommentare laden