Toyota will Distanz-Rekord in Le Mans brechen

geteilte inhalte
kommentare
Toyota will Distanz-Rekord in Le Mans brechen
Autor: André Wiegold
Co-Autor: Gary Watkins
01.03.2018, 14:20

Toyota will bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 2018 den Distanz-Rekord brechen, der von Audi im Jahr 2010 aufgestellt wurde und somit seinen ersten Sieg holen

#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Fernando Alonso
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Fernando Alonso
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Thomas Laurent, Mike Conway
Race winners #8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Sebastien Buemi, Anthony Davidson, Kazuki N
Race winners #8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Sebastien Buemi, Anthony Davidson, Kazuki N
#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Fernando Alonso, Sébastien Buemi
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050-Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez

Toyota hat bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 2018 das Ziel, den Distanz-Rekord von Audi zu brechen, den die Ingolstädter im Jahr 2010 aufgestellt haben. Damals fuhren Timo Bernhard, Romain Dumas und Mike Rockenfeller 397 Runden (rund 5.410 Kilometer). Die Japaner glauben, eine Chance zu haben, wenn einer der beiden TS050 Hybrids ohne Probleme die 24 Stunden übersteht. Somit peilt Toyota seinen ersten Sieg beim Langstrecken-Klassiker in Frankreich an.

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' sagt Toyota-Renndirektor Ron Leupen: "Ein Team muss sich Ziele setzen. Die Frage ist, ob wir die Rundenzeiten verbessern und so den Distanz-Rekord brechen können." Es gäbe einige Berechnungen, die zeigen würden, dass es in diesem Jahr möglich sei. Eine Voraussetzung sei aber ein ereignisarmes Rennen für einen der Toyota-Boliden. "Das ist ein Ziel, wie es Ingenieure sehr mögen."

Außerdem sei dieses Ziel wichtig für die Motivation bei Toyota, fügt Leupen hinzu. Bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 wird das japanische Team die einzige Werksmannschaft in der LMP1-Kategorie stellen. "Wir brauchen diesen Druck. Das ist gut für die Techniker und Ingenieure."

Der Fokus läge aber nicht auf dem Rekord von Audi, betont Leupen. "Es muss der Sieg sein!" Laut Toyota-Technikchef Pascal Vasselon will das Team kein Tempo rausnehmen, auch nicht, falls Toyota den Privatteams in der LMP1-Kategorie haushoch überlegen ist. "Die Autos sind dafür gebaut worden, um eine gewisse Geschwindigkeit zu fahren", erklärt Vasselon. "So ist es für uns am sichersten." Dabei würde es keinen Unterschied machen, ob die Konkurrenz 30 Sekunden oder eine Runde Rückstand hat.

"Wenn wir Tempo rausnehmen, werden die Reifen abkühlen", so der Technikchef weiter. "Wir verlieren Grip und werden mehr Energie zurückgewinnen. Das belastet die Batterie. Deshalb müssen wir das Auto im optimalen Fenster bewegen." Toyota will in Le Mans also immer am Limit fahren, um den Sieg zu holen und einen neuen Rekord aufzustellen.

 

Nächster 24h Le Mans Artikel
Leckerbissen in Genf: (Noch) keine echten Le-Mans-Renner

Previous article

Leckerbissen in Genf: (Noch) keine echten Le-Mans-Renner

Next article

24h Le Mans 2018: Startlinie erstmals seit 1921 verschoben

24h Le Mans 2018: Startlinie erstmals seit 1921 verschoben

Artikel-Info

Rennserie 24h Le Mans
Teams Toyota Racing
Autor André Wiegold
Artikelsorte News