WEC 2019/20: Aston Martin Vantage mit British Racing Green am Heck

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20
1/3

Foto: : Aston Martin Racing

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20
2/3

Foto: : Aston Martin Racing

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20

Aston Martin Racing Vantage GTE für die WEC 2019/20
3/3

Foto: : Aston Martin Racing

Autor:
22.07.2019, 10:37

Aston Martin Racing wird mit einer neuen, schnittigeren Lackierung in die WEC-Saison 2019/20 starten - Der Vantage GTE erhält das berühmte British Racing Green

Für seine zweite Saison in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) hat der Aston Martin Vantage AMR ein neues Farbkleid erhalten: Nach dem etwas monotonen knalligen Gelb in der vergangenen Saison bleibt die Signalfarbe als Grundton zwar erhalten, wird jedoch im Heckbereich durch das legendäre British Racing Green ergänzt.

Die drei Aufnahmen wurden von Aston Martin Racing ohne weiteren Kommentar veröffentlicht. Der Vantage entspricht dem Modell, das in der WEC-"Supersaison" 2018/19 debütiert hat. Er setzt weiter auf den gemeinsam mit AMG entwickelten 4-Liter-V8-Biturbo und ein Aluminiumchassis.

Neuer Toyota TS050 Hybrid:

Als Fahrer sind wie im Vorjahr Marco Sörensen und Nicki Thiim in der #95 und Alex Lynn und Maxime Martin in der #97 genannt.

Ersatzmals wird der Vantage auch in der GTE Am eingesetzt werden: Salih Yoluc, Charlie Eastwood und Jonny Adam treten für TF Sport an, Paul Dalla Lana ist bislang als einziger Fahrer für Aston Martin Racing gemeldet. Er bildete über Jahre hinweg mit Pedro Lamy und Mathias Lauda ein schlagkräftiges Team.

Mit Bildmaterial von Aston Martin.

Nächster Artikel
Toyota TS050 Hybrid für WEC 2019/20 präsentiert

Vorheriger Artikel

Toyota TS050 Hybrid für WEC 2019/20 präsentiert

Nächster Artikel

Aufgeklärt: Warum Goodyear in den weltweiten Motorsport zurückkehrt

Aufgeklärt: Warum Goodyear in den weltweiten Motorsport zurückkehrt
Kommentare laden