VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Moto3
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Moto2
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Rallycross-WM
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
37 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
1 Tag
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
ELMS
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
Formel 2
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Formel 1
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
WTCR
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
R
Sepang
13 Dez.
-
15 Dez.
1. Freies Training in
2 Tagen
Details anzeigen:

Lamborghini-Weltfinale Jerez: Regionale Titelträger 2019 stehen fest

geteilte inhalte
kommentare
Lamborghini-Weltfinale Jerez: Regionale Titelträger 2019 stehen fest
Autor:
25.10.2019, 17:27

Beim Lamborghini-Weltfinale 2019 wurden am Freitag in packenden Rennen die Champions der Trofeos Asia, Europe und North America gekrönt

Die Titelträger in den Regionalklassen Asien, Europa und Nordamerika der Lamborghini Super Trofeo 2019 stehen fest. Die Entscheidung in diesen drei Klassen fiel am Freitag, nachdem die Entscheidung in der Regionalklasse Naher Osten bereits vor Monaten gefallen war.

Beim Lamborghini-Weltfinale in Jerez haben sich nun Danny Kroes und Sergei Afanasiew im Huracan mit der Startnummer 3 von Bonaldi Motorsport zu den Champions der Trofeo Europe gekrönt. In der Trofeo North America haben sich Richard Antinucci und Corey Lewis im #129 Huracan von Change Racing in einem packenden Dreikampf durchgesetzt. Der Titel in der Trofeo Asia ging an Chris van der Drift im Huracan mit der Startnummer 268 von FFF Racing.

Fotos: Lamborghini-Weltfinale 2019 in Jerez

Im Gegenzug hat Vito Postiglione einmal mehr den Titelgewinn verpasst. Zusammen mit Kikko Galbiati hatte er die Pole-Position für das Finale der Trofeo Europe eingefahren. Doch die fünf Punkte Rückstand auf Kroes/Afanasiew holte man in Jerez nicht mehr auf.

Lauf 1 wurde von Jonathan Cecotto und Frederik Schandorff gewonnen, während Postiglione/Galbiati nur auf P4 ins Ziel kamen. Ein Reifenschaden vereitelte alle Chancen. Kroes/Afanasiew belegten im zweiten Lauf den zweiten Platz hinter Stuart Middleton und Jack Bartholomew und sind damit die Champions.

Richard Antinucci, Corey Lewis

In der Trofeo North America setzten sich Richard Antinucci und Corey Lewis durch

Foto: Alex Galli

Die beiden Rennen der Trofeo North America liefen voller Action ab. Antinucci und Lewis haben den Titel mit einem dritten Platz in Lauf 2 eingefahren. Den Sieg holten sich Brandon Gdovic und IndyCar-Pilot Conor Daly.

Im ersten Lauf hatten sich Antinucci/Lewis eine Durchfahrtsstrafe für ein Vergehen beim Boxenstopp eingefangen und waren nur auf P4 ins Ziel gekommen. Der Sieg war an Andrea Amici und Sandy Mitchell gegangen, womit sie ihre Titelchancen zu nächst aufrecht hielten.

Doch in der Einführungsrunde für Lauf 2 blieb der Huracan von Amici/Mitchell mit Mitchell am Steuer kurzzeitig stehen. Man musste das Rennen von ganz hinten starten. Und während Cedric Sbirrazzuoli und Paolo Ruberti zum Sieg fuhren, verpasste Gdovic als Zweiter die Chance, im Titelkampf noch abzustauben. Hätte er zusammen mit Gaststarter Daly gewonnen, wäre der Titel an ihn gegangen. So aber sind es Antinucci und Lewis, die mit P3 ihren Titelgewinn feiern dürfen.

Chris van der Drift

Und in der Trofeo Asia ließ Chris van der Drift nichts mehr anbrennen

Foto: Alex Galli

In der Trofeo Asia ging der Titel mit drei Punkten Vorsprung an van der Drift. Zwar siegten seine FFF-Teamkollegen Juuso Puhakka und Takashi Kasai im zweiten Lauf.

Doch weil Puhakka im ersten Lauf knapp von van der Drifts Kollege Evan Chen distanziert und Zweiter geworden war, reichte der abschließende Sieg nicht mehr, um van der Drift noch abzufangen. Der dreimalige Champion des Porsche-Carrera-Cup Asien und ehemalige Superleague-Pilot ließ mit P2 im zweiten Lauf nichts mehr anbrennen.

Mit Bildmaterial von Lamborghini Super Trofeo.

Nächster Artikel
Lamborghini-Trofeo Laguna Seca: Gdovic hält Titelkampf spannend

Vorheriger Artikel

Lamborghini-Trofeo Laguna Seca: Gdovic hält Titelkampf spannend

Nächster Artikel

Lamborghini-Weltfinale Jerez: Schandorff ist Super-Trofeo-Champion 2019

Lamborghini-Weltfinale Jerez: Schandorff ist Super-Trofeo-Champion 2019
Kommentare laden