DTM
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
VLN
12 Okt.
-
12 Okt.
Event beendet
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Moto3
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
06 Stunden
:
25 Minuten
:
13 Sekunden
Moto2
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
08 Stunden
:
20 Minuten
:
13 Sekunden
Rallycross-WM
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
5 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
61 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
25 Tagen
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Samstag läuft . . .
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Qualifying in
17 Stunden
:
30 Minuten
:
13 Sekunden
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
07 Stunden
:
20 Minuten
:
13 Sekunden
ELMS
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
IndyCar
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
Formel 3
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
Formel 2
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
R
Abu Dhabi
28 Nov.
-
01 Dez.
Nächster Event in
11 Tagen
Formel 1
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
3. Training in
13 Stunden
:
25 Minuten
:
13 Sekunden
WTCR
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Rennen in
04 Stunden
:
55 Minuten
:
13 Sekunden
Details anzeigen:

Reitnau: Schwierige Premiere für die Junioren in der Berg-SM

geteilte inhalte
kommentare
Reitnau: Schwierige Premiere für die Junioren in der Berg-SM
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
07.07.2017, 15:38

Acht junge Männer machten in Reitnau den ersten Sieger in der neu lancierten Junior-Bergmeisterschaft unter sich aus. Das Wetter machte die Sache nicht einfach.

Rolf Reding, Toyota GT86, Swiss Race Academy
Lukas Eugster, Toyota GT86, Swiss Race Academy
Benjamin Devaud, Toyota GT86, Swiss Race Academy
Benjamin Devaud, Rolf Reding, Lukas Eugster, Swiss Race Academy, Podium
Toyota GT86 Race, Swiss Race Academy
Toyota GT86 Race, Swiss Race Academy
Mario Koch und Josef Koch

Hans Schori und sein Sohn Yves Meyer sind die Betreiber des Driving und Eventcenter in Seelisberg, wo sie auch als Instruktoren arbeiten. Schori war 2011 Schweizer Tourenwagen-Bergmeister auf dem Mitsubishi-Bergmonster (800 PS), Meyer kommt aus der Time Attack und Driftszene und sammelte 2016 im Audi TT Cup weitere Rennerfahrungen.  

Für 2017 haben sie ihr Tätigkeitsprogramm ausgeweitet und eine Idee in die Realität umgesetzt. Sie wollen Fahrern im Alter von 18 bis 28 Jahren ohne grosse Rennerfahrung den Einstieg in den Schweizer Bergrennsport zu erschwinglichen Kosten ermöglichen. Zu diesem Zweck haben sie die Swiss Race Academy gegründet.

Auto Sport Schweiz als nationale Sporthoheit stimmte dem Vorhaben zu, genehmigte das Reglement und vergibt das höchste nationale Prädikat. So dürfen die acht auserkorenen Teilnehmer auf identischen, serienmässigen Toyota GT86 um den Titel eines Schweizer Bergmeisters Junior fahren.  

Leider spielte das Wetter bei der Premiere am 2. Juli in Reitnau nicht mit. In den beiden Trainingsläufen war es nass, im einzigen Rennlauf nahezu trocken. Auf beiden Zeitenlisten war Rolf Reding aus Immensee SZ der Schnellste, der schon im Mai beim Testtag aufgefallen war. Der Automobiltechniker machte sich damit ein schönes Geschenk zum 24. Geburtstag. 

Lukas Eugster (27) beging im unteren Streckenteil einen Schaltfehler, der wohl mehr als 0,86 Sekunden Rückstand auf Reding gekostet hat. Der einzige Fahrer aus der Romandie, Benjamin Devaud (25) aus Aigle, klassierte sich als guter Dritter. 

 

Devaud bringt als einziger schon Erfahrung mit, da er schon viele Slaloms und einige Bergrennen mit einer REG-Lizenz bestritt. „Das hat es mir aber nicht einfacher gemacht, da mir die Umstellung vom VW Golf mit Frontantrieb auf den Toyota schwer fiel.“ Das nächste Rennen in Anzère findet in seiner Region statt, was dann ein Vorteil sein sollte.

Den aus der Bergrennszene bekanntesten Namen trägt Mario Koch. Papa Josef Koch gehört seit 20 Jahren mit einem Opel Kadett C GT/E zu den schnellsten Fahrern in der Gruppe InterSwiss. 2016 war Koch Dritter in der Schweizer Bergmeisterschaft der Tourenwagen.

Mindestens einen Podestplatz möchte am Ende auch Mario Koch in der Junior-SM erreichen. Als Vierter, nur 0,49 hinter Eugster zurück, war der 27-jährige Luzerner in Reitnau nicht weit davon entfernt. Aurelio Demski, Florian Klein, Joshua Reynolds und Raphael Feigenwinter, belegten die vier Plätze in der zweiten Ranglistenhälfte.

Swiss Hillclimb Junior Championship - standings after 1 round

Nächster Artikel
Abarth Trofeo: Der Kunde ist für den Meister der König

Vorheriger Artikel

Abarth Trofeo: Der Kunde ist für den Meister der König

Nächster Artikel

Porsche GT3 Cup: Doppelschlag von Jean-Paul von Burg

Porsche GT3 Cup: Doppelschlag von Jean-Paul von Burg
Kommentare laden