Formel E
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
22 Tagen
WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächster Event in
30 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächster Event in
36 Tagen
13 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
Rallye-WM
R
Monte Carlo
22 Jan.
-
26 Jan.
Event läuft . . .
13 Feb.
-
16 Feb.
Nächster Event in
21 Tagen
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächster Event in
16 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächster Event in
16 Tagen
MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
Details anzeigen:

8h Suzuka 2019: Kawasaki protestiert und erhält den Sieg zugesprochen

geteilte inhalte
kommentare
8h Suzuka 2019: Kawasaki protestiert und erhält den Sieg zugesprochen
Autor:
28.07.2019, 13:14

Kawasaki legt gegen das Suzuka-Ergebnis erfolgreich Protest ein und wird von der Rennleitung zum Sieger erklärt - Yamaha nun Zweiter und Honda Dritter

Das 8-Stunden-Rennen von Suzuka in Japan hatte ein Nachspiel. Kawasaki legte Protest gegen die Wertung des Rennens ein und bekam Recht. Somit hat nicht Yamaha gewonnen, sondern Kawasaki mit dem Trio Jonathan Rea, Leon Haslam und Toprak Razgatlioglu. Für Kawasaki ist es nach 1993 (Scott Russell, Aaron Slight) erst der zweite Sieg bei diesem Langstreckenklassiker.

Die Rennleitung hatte das Rennen nach dem Sturz von Rea mit der roten Flagge etwa eineinhalb Minuten vor Ablauf der 8 Stunden abgebrochen. Ins ursprüngliche Rennergebnis wurden alle Fahrer aufgenommen, die innerhalb von fünf Minuten zurück an die Box gekommen waren. Rea hatte das nicht geschafft. Deshalb wurde Kawasaki als ausgeschieden gewertet.

 

Kawasaki legte gegen dieses Ergebnis Protest ein. Man argumentierte damit, dass bei einer roten Flagge das Ergebnis der letzten absolvierten Runde gelten müsse. Die fünf-Minuten-Regel gibt es im Gegensatz zur MotoGP und zur Superbike-WM in der EWC nicht. Nachdem die Rennleitung über das Thema beraten hat, kam man zu dem Schluss, dass man als Rennergebnis den Stand von der letzten beendeten Runde vor dem Abbruch wertet.

Somit hat #10 Kawasaki vor #21 Yamaha (Michael van der Mark, Alex Lowes, Katsuyuki Nakasuga) und dem #33 Honda-Team mit Stefan Bradl, Takumi Takahashi und Ryuichi Kiyonari gewonnen. Für Rea war es nach 2012 der zweite Suzuka-Sieg (damals mit Honda). Leon Haslam hält nach 2013 und 2014 (damals auch mit Honda) nun bei drei Gesamtsiegen. Razgatlioglu gewann gleich bei seinem Debüt.

Mit Bildmaterial von Kawasaki.

Nächster Artikel
8h Suzuka 2019: Dramatisches Ende für Kawasaki, Yamaha erbt den Sieg

Vorheriger Artikel

8h Suzuka 2019: Dramatisches Ende für Kawasaki, Yamaha erbt den Sieg

Nächster Artikel

Suzuka-Sieg für Rea und Haslam "eine emotionale Achterbahnfahrt"

Suzuka-Sieg für Rea und Haslam "eine emotionale Achterbahnfahrt"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Event 8h Suzuka
Autor Gerald Dirnbeck