Bol d’Or: In Le Castellet nichts Neues – GMT94 nach Regen auf Pole

Das zweite Qualifying zum 80. Bol d’Or, den 24 Stunden von Le Castellet in Südfrankreich, ist buchstäblich ins Wasser gefallen und die Startpositionen blieben: GMT94, SERT und SRC Kawasaki sind die Top-Drei-Teams

Das Nachttraining vom Donnerstagabend war noch problemlos über die Bühne gegangen, doch wenig später öffnete der Himmel über dem Paul Ricard Circuit von Le Castellet seine Schleusen. Der Regen dauerte bis in die Morgenstunden, auch zu Beginn des Qualifyings selbst regnete es noch.

Demnach entschieden sich die meisten Teams so kurz vor der anstrengenden 24-Stunden-Tortur am morgigen Tag keine Risiken einzugehen und blieben an der Box. Zeitverbesserungen waren gänzlich unmöglich. 

#1, Suzuki Endurance Racing Team SERT, Suzuki: Anthony Delhalle, Etienne Masson, Vincent Philippe
#1, Suzuki Endurance Racing Team SERT, Suzuki: Anthony Delhalle, Etienne Masson, Vincent Philippe

Foto Toni Börner

"Das hat heute einfach keinen Sinn gemacht“, so Penz-BMW-Pilot Kenny Foray zu Motorsport.com. "Am Setup hätten wir eh nichts voranbringen können und für das Rennen ist es trocken vorhergesagt. Es ist auch nicht schlecht, dass wir heute noch mal richtig ausruhen können, morgen wird anstrengend genug."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIM Endurance
Veranstaltung Bol d'Or
Unterveranstaltung Donnerstag, Nachttraining
Rennstrecke Circuit Paul Ricard
Artikelsorte Qualifyingbericht
Tags bol d'or, fim endurance, regen