FIM Endurance: Hertrampf: "Wir brennen für die ganze EWC-Saison"

geteilte inhalte
kommentare
FIM Endurance: Hertrampf:
Toni Börner
Autor: Toni Börner
25.01.2018, 15:20

Denis Hertrampf setzt in der FIM Endurance Weltmeisterschaftssaison 2017/2018 auf Ducati Panigale 1199 - und fährt die gesamte EWC.

#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing - Team Festival Italia, Ducati Panigale: Oliver Skach, Markus Nekvasil, Gerrit Jones
#100 Hertrampf Racing - Team Festival Italia, Ducati Panigale: Oliver Skach, Markus Nekvasil, Gerrit Jones
#100 Hertrampf Racing - Team Festival Italia, Ducati Panigale: Oliver Skach, Markus Nekvasil, Gerrit Jones
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing GmbH, Ducati: Oliver Skach, Dominik Vincon, Marco Nekvasil
#100 Hertrampf Racing - Team Festival Italia, Ducati Panigale: Oliver Skach, Markus Nekvasil, Gerrit Jones

Das #100 Hertrampf Racing Ducati-Team steigt in die Superbike-Klasse der Endurance-Weltmeisterschaft um. Noch beim Bol d'Or im September hatte man den Start in der SuperTwin-Klasse gewagt, doch diese wurde von den Organisatoren nun abgeschafft. Daher der Wechsel in die "große" Klasse.

Dennoch ist das Hertrampf-Team Weltmeister der SuperTwin-Klasse aus der Saison 2016/2017. In Oschersleben hatte man nach acht Stunden auf Rang 20 das Ziel gesehen – und holte damit einen WM-Punkt. Dieser eine WM-Punkt reichte am Ende zum Titel, denn sonst hatte kein anderer Zweizylinder in der ganzen Langstrecken-Saison gesehen. Dabei waren aber so einige Mannschaften und damit das Hertrampf-Team die Einzigen, die einen Zweizylinder über eine Renndistanz bringen konnten.

"Dass das mit dem Zweizylinder nicht immer einfach ist, das wissen wir, aber darauf arbeiten wir hin." - Denis Hertrampf

"Das war natürlich etwas ungewöhnlich", lacht Teambesitzer und -chef Denis Hertrampf im Gespräch mit Motorsport.com. "Aber Titel ist Titel."

Ein Rennen später standen die 24-Stunden des Bol d'Or auf dem Programm und auch dort trat man noch in der SuperTwin-Klasse an. "Aber unser Rennen war ziemlich früh vorbei, wir hatten einen schleichenden Pleuellagerschaden", blickt Hertrampf zurück.

Aber: Die Mannschaft hat mehr als Blut geleckt. "Wir brennen jetzt einfach auf die ganze EWC-Saison und arbeiten gerade mit Hochdruck daran, alles auf die Beine zu stellen."

Aufgrund des Wechsels in die EWC-Klasse, muss man auch beim Motor "abspecken", um ins Reglement zu passen. "Daher fahren wir jetzt mit der 1199 Panigale", so Hertrampf. "Darauf passen wir gerade alles an."

Als Ziel bleibt klar: "Die 24-Stunden durchfahren und schaffen! Dass das mit dem Zweizylinder nicht immer einfach ist, das wissen wir, aber darauf arbeiten wir hin." Den Einwand, dass es andere Mannschaften ja auch schon geschafft haben, durch zu fahren, lässt Hertrampf nur bedingt gelten. "Da muss man auch auf die Zeiten schauen, die die gefahren sind. Je schneller es wird, desto kürzer sind auch die Wartungsintervalle mit dem Twin."

"Die Überseekisten sind schon bestellt und auch für Suzuka laufen die Vorbereitungen." - Denis Hertrampf

"Aber wir brennen absolut für dieses Projekt", sagt er weiter. Und man hört es Hertrampf an, wie sehr man sich auf ein Wiedersehen mit der Langstrecke im April in Le Mans freut. Als Vorbereitung wird sogar der offizielle Test in Le Mans gefahren – ein Schritt, den nur ganz wenige Teams von außerhalb Frankreichs gehen. "Wenn wir was machen, dann machen wir es richtig", grinst Hertrampf.

Die Panigales werden nun auch für die EWC-Klasse aufgebaut und angepasst. "Vorher hatten wir viele Teile, die wir auch in Sprint-Klassen verwenden würden", sagt der Teamchef. "Jetzt wird das alles optimiert und angepasst."

Entgegen manch anderer Langstrecken-Mannschaften, die sich erst einmal "langsam" ans Geschehen herantasten, geht Hertrampf gleich in die Vollen – und plant auch den Start in Suzuka. "Die Überseekisten sind schon bestellt und auch für Suzuka laufen die Vorbereitungen."

Hertrampf Racing wird damit 2018 wenigstens eine Doppelbelastung haben. "Im Moment planen wir mit zwei gänzlich unabhängigen Infrastrukturen und wollen sowohl die Endurance-WM, als auch die IDM fahren", sagt er. Zu einem weiteren Projekt will er sich momentan aber noch nicht äußern, dieses sei aber noch nicht vom Tisch.

Gleich bleibt in der Langstrecke übrigens auch das Fahrer-Trio. "Wir machen mit Oliver Skach, Dominik Vincon und Marco Nekvasil weiter", stellt der Nordhorner klar.

Nächster Artikel
8 Stunden von Suzuka: Honda steigt mit Werksteam ein

Vorheriger Artikel

8 Stunden von Suzuka: Honda steigt mit Werksteam ein

Nächster Artikel

FIM Endurance: 60 Teams für die 41. Ausgabe der 24h Le Mans

FIM Endurance: 60 Teams für die 41. Ausgabe der 24h Le Mans
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie FIM Endurance
Fahrer Marco Nekvasil , Oliver Skach , Dominik Vincon
Autor Toni Börner
Artikelsorte News