240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020

geteilte inhalte
kommentare
240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020
15.02.2020, 08:46

Das Intact-Team mit Tom Lüthi und Marcel Schrötter hat sich mit einem intensiven Zweitagestest in Jerez auf die Moto2-Saison 2020 eingeschossen

Nach der langen Winterpause begann das Intact-Team diese Woche mit der Vorsaison-Arbeit auf der Rennstrecke. Am Donnerstag und Freitag drehten Tom Lüthi und Marcel Schrötter bei einem privaten Test in Jerez de la Frontera die ersten Kilometer auf ihren 2020er-Kalex-Maschinen der Moto2-Klasse.

Weil der für Ende 2019 geplante Jerez-Test ins Wasser gefallen war, saßen Lüthi und Schrötter nun zum ersten Mal auf ihren 2020er-Bikes. Und nachdem ein Regenschauer am Donnerstagmorgen zunächst für eine feuchte Strecke gesorgt hatte, fand die Mannschaft für die restlichen eineinhalb Tage tatsächlich ausgezeichnete sonnige Bedingungen vor.

Lüthi drehte im Verlauf der zwei Tage 105 Runden und fasst zusammen: "Die zwei Testtage waren für uns wirklich extrem wichtig. Wir können absolut zufrieden sein mit den ersten Änderungen, die wir uns erarbeitet haben. Das Gefühl auf dem Motorrad war ebenfalls sehr gut."

"Der neue Vorderreifen ist etwas größer, es gibt verschiedene Mischungen, welche wir querbeet getestet haben. Ich habe in der kurzen Zeit schon recht viel verstehen können, aber natürlich braucht es noch mehr Kilometer. Abschließend kann ich sagen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, gut in die Saison gestartet sind und darauf können wir jetzt aufbauen", so der Schweizer.

Marcel Schrötter

... Marcel Schrötter, der Zeit brauchte, den neuen Vorderreifen zu verstehen

Foto: IntactGP

Schrötter brachte es sogar auf 135 Runden, womit für Intact an den zwei Testtagen insgesamt 240 Runden zu Buche schlagen. "Ich bin wirklich zufrieden mit dem ersten Test, auch wenn es etwas gedauert hat, bis ich auf ordentliche Zeiten gekommen bin", so Schrötter. "Ich konnte ein gutes Gefühl für das Motorrad aufbauen. Auch die Probleme, mit denen ich voriges Jahr zu kämpfen hatte, hatten wir gut im Griff."

"Am ersten Tag war ordentlich zu tun mit dem neuen Vorderreifen, den wir direkt benutzt haben. Ich habe jetzt eine gute Referenz und das war vermutlich auch der Grund, warum es anfangs etwas gedauert hat, einen Rhythmus aufzubauen. Der Vorderreifen war nicht ganz so einfach zu verstehen, zumal es verschiedene Mischungen gibt. Wir haben alle ausprobiert und ich bin letztlich wirklich zufrieden, weil wir uns an den zwei Testtagen gut verbessern konnten."

Nach dem positiven Auftakt ins Jahr 2020 ist das Intact-Team bereit für den ersten offiziellen Test des Jahres. Dieser findet vom 19. bis 21. Februar ebenfalls in Jerez statt und dabei wird das Team aus Deutschland auf die Konkurrenz treffen.

Mit Bildmaterial von IntactGP.

Nächster Artikel
Zweite Moto2-Saison für MV Agusta: 2020 ein Podestkandidat?

Vorheriger Artikel

Zweite Moto2-Saison für MV Agusta: 2020 ein Podestkandidat?

Nächster Artikel

IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace

IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2