Moto2
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Folger und Schrötter: Mit P1 und P2 ins Deutschland-Wochenende gestartet

geteilte inhalte
kommentare
Folger und Schrötter: Mit P1 und P2 ins Deutschland-Wochenende gestartet
05.07.2019, 17:49

Jonas Folger und Marcel Schrötter geben im Moto2-Auftakttraining auf dem Sachsenring das Tempo vor und schließen den Freitag in den Top 5 ab

Jonas Folger (Petronas-Kalex) und Marcel Schrötter (Intact-Kalex) waren im ersten Freien Training der Moto2-Klasse zum Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring die schnellsten. Folger, der nach Barcelona und Assen zum vorerst letzten Mal im Petronas-Team einspringt, fuhr mit 1:24,354 Minuten Bestzeit. Intact-Stammpilot Schrötter reihte sich mit lediglich 0,007 Sekunden Rückstand auf P2 ein.

Fotos: Moto2 auf dem Sachsenring

Im zweiten Freien Training waren die beiden Lokalmatadoren langsamer als sie es am Vormittag gewesen waren. Im Gegensatz dazu fuhr der Großteil des Feldes die persönliche Bestzeit im FT2. Die Tagesbestzeit holte sich schließlich Brad Binder (Ajo-KTM). Für Folger und Schrötter aber reichten die Vormittagszeiten als P4 und P5 im Tagesklassement noch zu Top-5-Platzierungen.

Ergebnisse: Moto2 auf dem Sachsenring

"Mit diesem Start ins Heimrennen bin ich natürlich mehr als zufrieden", kommentiert Folger. "Eine Bestzeit in einer Session gibt immer Auftrieb. Doch am meisten freut mich, dass wir heute zwei gute und ausgeglichene Trainings hatten. Am Nachmittag waren wir meistens mit gebrauchten Reifen unterwegs. Trotzdem waren unsere Rundenzeiten konstant und darüber hinaus sehr ansprechend. Das war für uns die Bestätigung, dass wir hinsichtlich der Abstimmung richtig liegen."

Marcel Schrötter

Marcel Schrötter war nur 0,007 Sekunden langsamer als Folger

Foto: LAT

Schrötter, der am Nachmittag in Kurve 3 einen harmlosen Sturz verzeichnete, sagt: "Heute Morgen bin ich nur eine richtig gute Runde gefahren. Das war zum Schluss, nachdem ich auf den weicheren Hinterreifen gewechselt habe. Zu dem Zeitpunkt habe ich aber schon gemerkt, dass es spätestens nach zwei Runden mit dem Reifen rutschig wird. Das verändert dann die ganze Balance des Motorrads. So ähnlich war es auch im zweiten Training. Wir sind die gesamte Session mit dem gleichen Reifen durchgefahren und haben in Richtung Rennen gearbeitet."

"Ich denke, unsere Taktik, die wir uns für dieses Wochenende vorgenommen haben, ist soweit voll aufgegangen", spricht Folger für die Arbeit im Petronas-Team. "Wir arbeiten sehr konzentriert und haben uns einen guten Plan zurechtgelegt. Nach diesen Leistungen freue ich mich schon auf den Samstag. Hoffentlich bleiben die Bedingungen stabil, sodass wir in dieser Art und Weise weitermachen können."

Und Schrötter ergänzt für das Intact-Team: "Zum Schluss konnten wir uns auch mit dem Reifen verbessern, der schon sehr viele Runden drauf hatte. Das ist sehr positiv, auch wenn wir während des Trainings etwas weiter weg waren. Wir versuchen morgen, mit dem gebrauchten Reifen mehr Stabilität hineinzubekommen."

Schrötters in der Weltmeisterschaft führender Teamkollege, der Schweizer Tom Lüthi, klassierte sich in den beiden Freitagstrainings auf P7 und P10 und reihte sich damit in der Tageswertung auf P11 ein.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Moto2 FT2 am Sachsenring: Brad Binder mit der KTM auf Platz 1

Vorheriger Artikel

Moto2 FT2 am Sachsenring: Brad Binder mit der KTM auf Platz 1

Nächster Artikel

Moto2 FT3 am Sachsenring: Bestzeit Binder, Folger in Q1

Moto2 FT3 am Sachsenring: Bestzeit Binder, Folger in Q1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Sachsenring