Moto2
17 Juli
Event beendet
24 Juli
Event beendet
07 Aug.
Q1 in
03 Stunden
:
32 Minuten
:
55 Sekunden
R
Spielberg 1
14 Aug.
Nächster Event in
5 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
Nächster Event in
12 Tagen
R
Misano 1
11 Sept.
Nächster Event in
33 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
Nächster Event in
40 Tagen
R
Barcelona
25 Sept.
Nächster Event in
47 Tagen
09 Okt.
Nächster Event in
61 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächster Event in
68 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächster Event in
75 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächster Event in
89 Tagen
R
Valencia 2
13 Nov.
Nächster Event in
96 Tagen
Details anzeigen:

IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace

geteilte inhalte
kommentare
IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace
22.02.2020, 09:35

Nach der Testbestzeit in Jerez fühlt sich Tom Lüthi für den Saisonauftakt bereit - Marcel Schrötter experimentiert mit der Abstimmung und arbeitet an Longruns

Drei Tage lang testeten die Moto2-Teams in Jerez und das deutsche Intact-Team zog ein positives Fazit. Der Schweizer Tom Lüthi stellte am Freitag mit 1:40.326 Minuten die Bestzeit auf, während sein Teamkollege Marcel Schrötter an der zehnten Stelle landete. Der Deutsche legte es nicht auf absolut schnellste Rundenzeiten an, sondern konzentrierte sich auf Longruns.

An allen drei Tagen experimentierte Schrötter mit dem Set-up des neuen Kalex-Chassis. Speziell am Vormittag war er gut unterwegs. "Ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder an den Bedingungen, dass ich morgens immer schneller bin. Körperlich geht es mir super gut. Ich glaube, mir taugen die etwas kühleren Streckenverhältnisse mehr", meint der Deutsche. "Ich fühle mich da sehr wohl."

"Eine 1:41,1 mit dem 2er-Reifen (hart; Anm. d. Red.) in der ersten Session ist ziemlich ordentlich. Was am Freitag auch sehr positiv war, dass ich viele tiefe 1:41er-Zeiten fahren konnte. Das zeigt uns, dass wir unsere Pace wieder ein Stück verbessert haben. Zum Schluss haben wir den weichen Reifen nochmals versucht."

Marcel Schrötter

Insgesamt ist der einzige Deutsche im Moto2-Feld mit dem Test zufrieden

Foto: IntactGP

"Mir gelingt immer noch nicht der entscheidende Schritt, aber ich war ein Zehntel schneller. Allerdings mit einem nicht optimalen Vorderreifen, da wir von dem, der mit mehr liegt, nur zwei Stück zur Verfügung hatten", so Schrötter. Diese beiden Vorderreifen wurden schon an den ersten beiden Tagen verbraucht.

"Deswegen mussten wir da einen Kompromiss eingehen. Wir sind auch mit einem Bike gefahren, was nicht ganz gepasst hat für mich. Wir hatten etwas mit der Geometrie probiert und es war einfach keine Zeit da, wieder alles zurückzubauen. Deswegen musste ich damit klarkommen. Aber wir haben da gute Informationen erhalten und ich bin trotzdem schneller geworden."

"Ich kann daher ganz zufrieden sein. Tom ist eine mega Zeit gefahren. Das finde ich super. Das ist auch für mich gut, weil ich Vergleiche ziehen kann. Wir haben sicher noch Arbeit vor uns, aber im Großen und Ganzen war es ein guter Test. Wir haben viel probiert und viel verstanden. Unsere Pace ist in Ordnung und das wichtigste ist, ich fühle mich wohl. Wir reisen alle mit einem guten Gefühl ab."

Lüthi fühlt sich für den Saisonauftakt bereit

Mit der Bestzeit ließ Lüthi zum Schluss aufhorchen. Doch das war gar nicht der Plan gewesen, wie er festhält: "Der Fokus lag auch am letzten Tag noch auf der Pace, Abstimmung für die Rennen und darauf, das Gefühl zu finden mit verschiedenen Varianten. Es war sehr interessant, alles auf einem hohen Niveau. Ich kann zurzeit wirklich rausgehen und schnelle Runden fahren."

Thomas Lüthi

Der Routinier aus der Schweiz stellte die schnellste Testzeit auf

Foto: IntactGP

"Egal mit welcher Konstellation. Es ist egal, ob mit alten oder neuen Reifen, ich bin immer im tiefen 1:41er-Bereich", sagt Lüthi zufrieden. "Das ist für uns perfekt, um das Motorrad weiterzubringen. Ich habe am Freitag mit meinem Crew-Chief bewusst geplant, die weichen Reifen zu probieren und zu sehen, ob ich was rausholen kann."

"Ich hatte lange Probleme damit, konnte mich also mit diesen Reifen nicht verbessern, was die anderen die drei Tage die ganze Zeit gemacht haben. Es war nicht das Ziel, dass ich Bestzeit fahre, sondern zu schauen, dass ich noch einen draufpacken kann. Jetzt bin ich wirklich froh, da es mir gelungen ist, doch noch extrem viel rauszuholen."

"Die schnellste Zeit, die ich gefahren bin, wäre sogar noch schneller gegangen, denn in Kurve 1 hatte ich einen kleinen Fehler drin. Daher war es nicht die absolute Killer-Runde. Es ist unglaublich, was man mit dem Moto2-Motorrad hier für Zeiten fahren kann. Ich bin stolz auf meine Crew. Der Saisonstart kann eigentlich schon kommen. Jetzt nach Jerez können wir auf jeden Fall sagen, wir sind ready und auf jeden Fall dabei!"

Mit Bildmaterial von IntactGP.

240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020

Vorheriger Artikel

240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020

Nächster Artikel

Moto2: Ex-KTM-Fahrer loben Kalex-Chassis

Moto2: Ex-KTM-Fahrer loben Kalex-Chassis
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Moto2-Test in Jerez