Moto2: MV Agusta vor Rückkehr in den Grand-Prix-Sport?

In Italien kursieren Gerüchte, Forward wäre sich bereits mit MV Agusta einig. War die Speziallackierung beim Misano-GP ein Vorbote für die Rückkehr?

Mehr als 40 Jahre nach dem bisher letzten Grand-Prix-Sieg scheint ein Comeback von MV Agusta wahrscheinlicher zu sein als je zuvor. Der italienische Traditionshersteller wird momentan mit dem Forward-Team in Verbindung gebracht. Italienische Medien kündigen eine Rückkehr in der kommenden Saison an.

Die Berichte berufen sich auch auf die markante Speziallackierung, mit der Forward beim Heimrennen in Misano antrat. Die Kalex-Moto2-Maschinen waren in der Farbkombination lackiert, mit der auch MV Agusta in der Motorrad-WM antrat, als Giacomo Agostini die Marke mit seinen Erfolgen weltweit bekannt machte.

Mit 37 Herstellertiteln, 38 Fahrertiteln und insgesamt 275 Laufsiegen in den verschiedenen Klassen prägte MV Agusta den Straßenrennsport in den 1950/60/70ern.

Sollten die Italiener tatsächlich in die Moto2-WM einsteigen, dann würden sich sieben Hersteller in der mittleren Kategorie miteinander messen. In den vergangenen Jahren dominierte Kalex das Geschehen in der Moto2. Suter und KTM setzen den deutschen Hersteller in der laufenden Saison unter Druck. Zudem gelingen Speed Up und Tech 3 immer wieder Überraschungen. Mit NTS hat sich für 2018 ein weiterer neuer Hersteller angekündigt.

MV Agusta könnte die Moto2 zusätzlich bereichern, sollte man sich mit Forward einig werden. Das Team hat mit Stefano Manzi und Eric Granado bereits zwei Fahrer für 2018 verpflichtet.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Moto2
Artikelsorte News
Tags comeback, forward, mv augusta