Moto2
R
Losail
26 März
Nächster Event in
27 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
09 Apr.
Postponed
R
Austin
16 Apr.
Postponed
R
Jerez
30 Apr.
Nächster Event in
62 Tagen
R
Le Mans
14 Mai
Nächster Event in
76 Tagen
R
Mugello
28 Mai
Nächster Event in
90 Tagen
R
Barcelona
04 Juni
Nächster Event in
97 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
Nächster Event in
111 Tagen
R
Assen
25 Juni
Nächster Event in
118 Tagen
R
Kymi-Ring
09 Juli
Nächster Event in
132 Tagen
R
Spielberg
13 Aug.
Nächster Event in
167 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
Nächster Event in
181 Tagen
R
Aragon
10 Sept.
Nächster Event in
195 Tagen
R
Misano
17 Sept.
Nächster Event in
202 Tagen
R
Motegi
01 Okt.
Nächster Event in
216 Tagen
R
Buriram
08 Okt.
Nächster Event in
223 Tagen
R
Phillip Island
22 Okt.
Nächster Event in
237 Tagen
R
Sepang
29 Okt.
Nächster Event in
244 Tagen
R
Valencia
12 Nov.
Nächster Event in
258 Tagen
Details anzeigen:

Moto2 in Japan 2019: Dixon im Regen Schnellster, Marquez mit Mega-Save

Während Jake Dixon trotz eines Sturzes das Regentraining der Moto2 am Morgen in Japan anführt, beeindruckt WM-Leader Alex Marquez mit einem spektakulären Save

geteilte inhalte
kommentare
Moto2 in Japan 2019: Dixon im Regen Schnellster, Marquez mit Mega-Save

In einem sturzreichen dritten Moto2-Training konnte sich KTM-Pilot Jake Dixon mit einer Bestzeit von 2:03.259 Minuten den Spitzenplatz sichern, und das obwohl er auf nasser Strecke selbst crashte. Remy Gardner (Kalex) ordnete sich mit 0,369 Sekunden als Zweiter ein. Dritter wurde Markenkollege Luca Marini.

Die Wahl fiel wie schon in der Moto3 eindeutig auf Regenreifen, denn es blieb nass und neblig in Motegi. Wie schwierig die Bedingungen waren, zeigte sich gleich zu Beginn der Session durch mehrere Zwischenfälle. KTM-Pilot Jorge Martin war der der erste Pilot, der in Kurve 10 zu Boden ging. Kurz darauf erwischte es Somkiat Chantra (Kalex) in Kurve 10. Der Indonese musste mit einer Trage weggebracht werden.

Nicht ganz so schlimm lief es für Dixon: Zwar stürzte auch er, blieb aber augenscheinlich unverletzt. Weil sich seine KTM tief ins Kiesbett gegraben und erst geborgen werden musste, konnte Dixon zunächst nicht weiterfahren und verlor die bisherige Führung im Klassement an Sky-Racing-Pilot Marini und dessen Teamkollege Nicolo Bulega.

Für die Szene dieses Morgens sorgte WM-Leader Alex Marquez, der einen Highsider ausgangs von Kurve 14 meisterlich abfing und damit für staunende Gesichter sorgte. Obwohl der Spanier hoch über seine Kalex katapultiert wurde, schaffte er es, sich am Lenker festzuhalten und das Motorrad auf der Start-Ziel-Geraden abzubremsen.

Während Marquez einen Crash somit gerade noch verhindern konnte, wurde die Liste der Sturzpiloten immer länger. Dass der Regen noch einmal zugenommen hatte, machte sich deutlich bemerkbar. Beinahe im Minutentakt gingen Fahrer zu Boden, darunter Sam Lowes, Adam Norrodin (beide Kalex), Philipp Öttl (KTM) und auch Bulega, der sich auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit befand, als er stürzte.

Im Ranking hielt er bei noch zehn zu fahrenden Minuten weiterhin Platz zwei hinter Marini und vor Dixon. Bis dahin waren sie die einzigen Fahrer unter 2:04 Minuten. Zum Schluss zog Gardner das Tempo aber noch einmal an und schob sich mit einer neuen Bestzeit an die Spitze. Auch Dixon konnte sich zurück auf der Strecke steigern.

Der KTM-Pilot ordnete sich zunächst als Zweiter ein, um auf seiner Schlussrunde dann noch an Gardner vorbeizugehen und sich so die Bestzeit im Nassen zu sichern. Marini und Bulega wagten keinen Angriff mehr und beendeten die Session in der Box als Dritter und Vierter des Trainings. Tetsuta Nagashima (Kalex) komplettierte die Top 5.

Stefan Manzi machte MV Agusta mit einem sechsten Platz glücklich. Ihm folgten Tom Lüthi (Kalex), Iker Lecuona (KTM), Andrea Locatelli (Kalex) und Bo Bendsneyder (NTS) auf den Plätzen sieben bis zehn. Dabei zählten Lecuona und Bendsneyder zu den späten Sturzopfern. Auch Lorenzo Baldassarri, der Elfter wurde, sorgte für eine Schrecksekunde, als er mit seiner Kalex ausgangs von Kurve 2 spektakulär crashte.

Marquez landete nach seinem Mega-Save auf Platz 18 und hatte 2,108 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Im Gesamtklassement, das auf den Zeiten von gestern basiert, hält er aber weiterhin die Führung vor den KTMs von Brad Binder und dessen Teamkollege Martin. Letzterer ging nach seinem Sturz nicht mehr auf die Strecke und wurde 26.

Dahinter ordnete sich Marcel Schrötter ein, der im Regen aufgrund seines kürzlich operierten Schlüsselbeins wohl kein zu großes Risiko eingehen wollte. Er beendete die Session als 27. mit 3,126 Sekunden Rückstand. Als Gesamtelfter zieht der Deutsche aber direkt in Q2 ein. Das Qualifying der Moto2 beginnt um 6:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Den direkten Q2-Einzug geschafft haben:

Alex Marquez (Kalex)

Brad Binder (KTM)

Jorge Martin (KTM)

Luca Marini (Kalex)

Sam Lowes (Kalex)

Nicolo Bulega (Kalex)

Stefano Manzi (MV Agusta)

Tom Lüthi (Kalex)

Tetsuta Nagashima (Kalex)

Lorenzo Baldassarri (Kalex)

Marcel Schrötter (Kalex)

Augusto Fernandez (Kalex)

Iker Lecuona (KTM)

Enea Bastianini (Kalex)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Moto2 in Japan 2019: Marquez sticht KTM mit Freitagsbestzeit aus

Vorheriger Artikel

Moto2 in Japan 2019: Marquez sticht KTM mit Freitagsbestzeit aus

Nächster Artikel

Moto2 in Japan 2019: Erste Saisonpole für Marini nach Missgeschick

Moto2 in Japan 2019: Erste Saisonpole für Marini nach Missgeschick
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Motegi
Subevent 3. Training
Autor Juliane Ziegengeist