Moto2
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Philipp Öttl: Nullrunde beim Abschied aus dem Grand-Prix-Fahrerlager

geteilte inhalte
kommentare
Philipp Öttl: Nullrunde beim Abschied aus dem Grand-Prix-Fahrerlager
Autor:
18.11.2019, 12:34

Auch beim Moto2-Saisonfinale geht Philipp Öttl leer aus - Nach sieben Jahren verabschiedet sich der Moto3-Laufsieger aus dem Grand-Prix-Paddock

Die Moto2-Saison 2019 ging für Philipp Öttl ohne ein Top-15-Finish zu Ende. Auch beim Saisonfinale in Valencia fuhr der Tech-3-KTM-Pilot hinterher. Öttl kam als 26. ins Ziel und hatte mehr als 28 Sekunden Rückstand. In der neuen Saison geht der Deutsche in der Supersport-WM an den Start und pilotiert eine Kawasaki ZX-6R.

"An diesem Wochenende verbesserten wir uns ein bisschen, auch wenn das Ergebnis das nicht widerspiegelt", bemerkt Öttl, der das GP-Fahrerlager nach sieben Jahren verlässt. "Wir machten Fortschritte, die Rundenzeiten wurden besser und ich fuhr übers Wochenende gesehen konstante Zeiten."

"Ich hoffe, dass ich diese Erfahrungen in der Supersport-WM nutzen kann. Wenn ich mich so weiterentwickeln kann, dann sieht es nicht allzu schlecht aus. Es war ein interessantes Jahr für mich. Ich lernte sehr viel, auch für die Zukunft. Ein riesiger Dank an mein Team für die großartige Arbeit in der Saison", so Öttl.

Teamchef Herve Poncharal freut sich, dass Öttl für 2020 einen guten Platz finden konnte: "Seine konstanten Ergebnisse und die gemachten Fortschritte waren eine Hilfe, einen guten Job für die kommende Saison zu finden, auch wenn die Ergebnisse nicht herausragend waren. Wir sollten stolz auf das sein, was wir mit unseren beiden Rookies erreicht haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Kiefer verabschiedet sich mit einem Ausfall aus dem Grand-Prix-Sport

Vorheriger Artikel

Kiefer verabschiedet sich mit einem Ausfall aus dem Grand-Prix-Sport

Nächster Artikel

Tom Lüthi: Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Saisonfinale

Tom Lüthi: Ein lachendes und ein weinendes Auge beim Saisonfinale
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Valencia
Autor Sebastian Fränzschky