Schwieriger Auftakt für Intact-Duo: Lüthi stürzt zweimal, Schrötter mit Rückstand

geteilte inhalte
kommentare
Schwieriger Auftakt für Intact-Duo: Lüthi stürzt zweimal, Schrötter mit Rückstand
Autor:
06.03.2020, 18:38

Tom Lüthi startete mit der Bestzeit in Katar, aber im Abendtraining fliegt der Schweizer gleich zweimal ab - Marcel Schrötter langsamer als beim Test

Das deutsche Intact-GP-Team erlebte einen durchwachsenen ersten Trainingstag auf dem Losail-Circuit in Katar. Tom Lüthi stellte im ersten Freien Training die Bestzeit auf, aber die Abendsession unter Flutlicht verlief für den Schweizer weniger erfolgreich. Gleich zweimal stürzte Lüthi. Mit seiner FT1-Zeit ist der Routinier im Gesamtergebnis der beiden Trainings auf Platz elf. Teamkollege Marcel Schrötter landete auf Position 13.

"Ich bin nicht enttäuscht, auch wenn ich zweimal gestürzt bin", sagt Lüthi am Freitagabend. In FT2- stürzte der 33-Jährige in seiner dritten Runde in Kurve 14. Die Streckenposten brachten die Kalex zurück an die Box, wo die Mechaniker das Bike rasch reparieren konnten. Für die finalen sieben Minuten war Lüthi wieder auf der Strecke.

In seiner ersten fliegenden Runde ging er dann in Kurve 2 zu Boden. "Natürlich ist die Ausgangslage schwierig", so der Schweizer weiter. "Das erste Training war dennoch sehr gut, denn ich hatte sofort einen guten Rhythmus. Das zweite Training war hingegen sehr, sehr schwierig." Bei beiden Stürzen blieb Lüthi unverletzt.

Thomas Lüthi

Trotz der beiden Stürze ist Lüthi nicht zu enttäuscht

Foto: IntactGP

"Beim ersten Sturz, schon in der ersten fliegenden Runde, habe ich gespürt, dass hinten absolut kein Grip da ist, aber ich habe dann trotzdem versucht, zu pushen und schnell zu fahren, um irgendwie auf eine solide Rundenzeit zu kommen. Die Situation war unkontrollierbar und es war nicht aufzuhalten, als ich über das Hinterrad wegrutschte."

"Dass dann noch ein zweiter Sturz hinzukam, ist eigentlich nicht sehr üblich für mich. Aber als ich wieder raus bin, wollte ich unbedingt eine schnelle Runde fahren, habe dann aber direkt gespürt, dass sich die Hinterradbremse anders anfühlt und da was nicht stimmt. Mir hat es dann recht unerwartet das Vorderrad weggeschoben."

Schrötter langsamer als beim Test

Schrötter stellte seine persönliche Bestzeit im Abendtraining auf. Auf die Bestzeit von Joe Roberts fehlten dem Deutschen 0,777 Sekunden. "Der erste Tag war etwas komplizierter als erwartet, nachdem wir den Test letzte Woche auf sehr gute Weise, mit gutem Gefühl und einem sehr starken Longrun beendet haben."

Tom Lüthi Marcel Schrötter

Marcel Schrötter ist am Freitag noch nicht richtig auf Speed gekommen

Foto: IntactGP

"Wir werden jetzt analysieren, warum ich generell langsamer bin als noch vergangene Woche", sagt Schrötter. "Wir sprechen hier zwar nur von wenigen Zehnteln, aber es ist schon komisch, dass ich in dem Longrun schneller war, als jetzt in einzelnen Runden im Training. Auf Grund des Tests ist das Feld auch extrem eng beieinander, weswegen wir genau schauen werden, was wir für morgen verbessern können."

"Ich bin mir jedenfalls sicher, dass wir nachlegen können. Der Fokus liegt jetzt auf uns, nachdem die MotoGP abgesagt werden musste. Es ist ein komisches Gefühl, aber für uns ändert sich da eigentlich nichts. Wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit und schauen, dass wir das gut machen, um am Sonntag weit vorn zu stehen."

Mit Bildmaterial von IntactGP.

Nächster Artikel
Moto2 in Katar: Joe Roberts vorn, Tom Lüthi landet zwei Mal im Kiesbett

Vorheriger Artikel

Moto2 in Katar: Joe Roberts vorn, Tom Lüthi landet zwei Mal im Kiesbett

Nächster Artikel

Moto2 in Katar: Speed Up im FT3 mit Doppelspitze, Schrötter muss in Q1

Moto2 in Katar: Speed Up im FT3 mit Doppelspitze, Schrötter muss in Q1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto2
Event Losail
Autor Gerald Dirnbeck