Moto3
17 Juli
Event beendet
24 Juli
Event beendet
07 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
2 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
Nächster Event in
9 Tagen
R
Misano 1
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
Nächster Event in
37 Tagen
R
Barcelona
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächster Event in
65 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächster Event in
86 Tagen
R
Valencia 2
13 Nov.
Nächster Event in
93 Tagen
Details anzeigen:

Ducati: "Konkurrenzfähiges Moto3-Bike kein großes Problem"

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: "Konkurrenzfähiges Moto3-Bike kein großes Problem"
Autor:
Co-Autor: Matteo Nugnes
05.04.2020, 13:06

Die Moto3 übt auf Ducati nach wie vor einen großen Reiz aus, doch die Italiener möchten sich vorerst auf die MotoGP und die Superbike-WM konzentrieren

Es ist kein Geheimnis, dass Ducati ein gewisses Interesse hat, in die Moto3-WM einzusteigen. Mit einem Engagement in der kleinsten der drei Grand-Prix-Klassen könnte man junge Fahrer an die Marke binden. Zudem wäre es eine Chance, Motorräder mit niedrigen Hubräumen zu bewerben. Diesbezüglich gibt es im Ducati-Produkt-Portfolio große Potenziale.

KTM machte es in den vergangenen Jahren vor. Die Österreicher konnten ihre Talente von der Moto3 über die Moto2 bis in die MotoGP führen und haben damit beste Voraussetzungen, die begehrten Talente langfristig an die Marke zu binden. Dieses Szenario übt auch auf Ducati einen gewissen Reiz aus.

Doch KTM beerdigte das Moto2-Projekt nach wenigen Jahren und startet in der Saison 2020 nur in der Moto3 und in der MotoGP mit eigenen Motorrädern. In der Moto2 greift KTM auf Kalex zurück und schließt damit die Lücke zwischen der Moto3 und der MotoGP.

Paolo Ciabatti

Paolo Ciabatti stellt klar, dass Ducati keine konkreten Pläne für die Moto3 hat

Foto: LAT

"Man müsste verstehen, warum KTM diese Wahl getroffen hat und müsste sie fragen", grübelt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Ich glaube, sie hatten auch für 2020 vertragliche Verpflichtungen mit dem Team Ajo."

"Ich vermute, sie haben eine Lösung gefunden, um ihre Verpflichtungen sowohl mit dem Team als auch mit den Fahrern einzuhalten, nachdem sie beim Grand Prix von Österreich ankündigten, dass sie das Moto2-Entwicklungsprogramm beenden würden, um sich auf die MotoGP und die Moto3 zu konzentrieren", so Ciabatti.

"Es ist also eine Frage, ob es eine Strategie oder eine taktische Entscheidung ist, ein Problem mit bestehenden Verträgen zu lösen. Was Ducati angeht, haben wir vor ein paar Jahren gesagt, dass wir gerne in die Moto3 einsteigen würden, aber es ist ebenso klar, dass dies nicht die Zeit ist, besonders heute, um über ein Engagement nachzudenken, das über das hinausgeht, was wir bereits haben", stellt der Ducati-Manager klar.

"Es wäre kein großes Problem, ein konkurrenzfähiges Moto3-Bike zu bauen, aber wir müssen dafür Geld und Personal aufwenden", kommentiert Ciabatti. "In diesem Moment scheint es mehr denn je notwendig zu sein, unsere Anstrengungen auf die MotoGP und die Superbike-WM zu konzentrieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit

Vorheriger Artikel

Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit

Nächster Artikel

Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit

Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto3
Autor Sebastian Fränzschky