Moto3
R
Losail
28 März
FT1 in
21 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
09 Apr.
Postponed
R
Austin
16 Apr.
Postponed
R
Jerez
30 Apr.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Le Mans
14 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Mugello
28 Mai
Nächster Event in
84 Tagen
R
Barcelona
04 Juni
Nächster Event in
91 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
Nächster Event in
105 Tagen
R
Assen
25 Juni
Nächster Event in
112 Tagen
R
Kymi-Ring
09 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Spielberg
13 Aug.
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
Nächster Event in
175 Tagen
R
Aragon
10 Sept.
Nächster Event in
189 Tagen
R
Misano
17 Sept.
Nächster Event in
196 Tagen
R
Motegi
01 Okt.
Nächster Event in
210 Tagen
R
Buriram
08 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
R
Phillip Island
22 Okt.
Nächster Event in
231 Tagen
R
Sepang
29 Okt.
Nächster Event in
238 Tagen
R
Valencia
12 Nov.
Nächster Event in
252 Tagen
Details anzeigen:

"Es ist ein Wunder": Paolo Simoncelli erlebt in Jerez einen emotionalen Sieg

Das Simoncelli-Team feierte in Jerez den ersten Moto3-Doppelsieg - Für Marcos Vater Paolo war der Gang auf das Siegerpodest ein sehr emotionaler Moment

"Es ist ein Wunder": Paolo Simoncelli erlebt in Jerez einen emotionalen Sieg

Nach dem Moto3-Rennen in Jerez waren emotionale Szenen im Parc Ferme und auf dem Siegerpodest zu sehen. Das Team SIC58 Squadra Corse hatte mit Niccolo Antonelli und Tatsuki Suzuki den ersten Sieg gefeiert und noch dazu einen Doppelerfolg. Es ist das Team von Paolo Simoncelli, dem Vater von Marco Simoncelli, der 2011 beim MotoGP-Rennen in Sepang tödlich verunglückt ist.

Trotz des Schicksalsschlags wollte sich Paolo Simoncelli für den Motorrad-Nachwuchs in Italien engagieren. 2013 wurde das Team gegründet, 2017 stieg man in die Moto3-Weltmeisterschaft ein. Seit damals ist Suzuki der Fahrer. Erfolge blieben aber aus. Zuletzt in Austin führte der Japaner das Rennen lange an, bis er stürzte.

Antonelli stieß im vergangenen Jahr zum Simoncelli-Team, nachdem er 2017 im Ajo-KTM-Team hinter den Erwartungen geblieben war. 2018 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Podestplätze blieben aus. Und nun klappte es ausgerechnet in Jerez. Im Jahr 2004 gewann Marco Simoncelli auf dieser Strecke in Andalusien seinen ersten Grand Prix in der 125er-Klasse.

"Ich bin gerührt, weil Marco hier mit dem Caponera-Team seinen ersten Sieg gefeiert hat. Jenkner war damals Zweiter", erinnert sich Paolo Simoncelli gegenüber der 'AS' zurück. Und auch 2005 war Marco in der Achtelliterklasse als Erster über die Ziellinie gefahren.

Nun kletterte Paolo Simoncelli in Jerez auf das Podest, um den Doppelsieg seines Teams zu feiern: "Und jetzt haben wir hier zum ersten Mal gewonnen. Es ist ein Wunder." Zum ersten Mal überhaupt stand ein Fahrer von SIC58 Squadra Corse auf dem Podest. Und gleich wurde es ein Doppelsieg.

Für Antonelli war es der erste Triumph seit Katar 2016. "Es ist eine schwierige Welt, aber es gibt so viele Menschen, die uns lieben", richtet Paolo Simoncelli die Worte an die unzähligen Fans, die weltweit die Erinnerung an die Startnummer 58 hochhalten. "Wir widmen diesen Sieg allen Menschen, die uns lieben."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Moto3 Jerez: Simoncelli-Team feiert Doppelsieg nach engem Rennen

Vorheriger Artikel

Moto3 Jerez: Simoncelli-Team feiert Doppelsieg nach engem Rennen

Nächster Artikel

MotoGP, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Frankreich in der Schweiz

MotoGP, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Frankreich in der Schweiz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto3
Autor Gerald Dirnbeck