Moto3 Assen: Vierter Saisonsieg von Jorge Martin

geteilte inhalte
kommentare
Moto3 Assen: Vierter Saisonsieg von Jorge Martin
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
01.07.2018, 10:15

Jorge Martin gewinnt das Moto3 Rennen in Assen und übernimmt die WM-Führung, nachdem der bisherige Spitzenreiter Marco Bezzecchi in der letzten Runde stürzt

Führungswechsel in der WM-Wertung der Moto3 2018. Jorge Martin (Honda) gewann am Sonntag den Großen Preis der Niederlande in Assen vor Aron Canet und Enea Bastianini (beide Honda) und übernahm damit die WM-Führung, nachdem der bisherige Spitzenreiter Marco Bezzecchi (KTM) in der letzten Runde zu Sturz kam. Philipp Öttl (KTM) verpasste nach einer Strafe als 18.die Punkteränge.

Fotos: Moto3 in Assen

Ergebnisse: Moto3 in Assen

Martin hatte von der Pole-Position aus den Start gewonnen und setzte sich in den ersten Runden zunächst ein wenig von seinen Verfolgern ab, die dann aber aufschlossen. Es bildete sich eine Spitzengrupppe von fünf Fahrern, zu der neben Martin, Canet, Bastianini und Bezzecchi auch John McPhee (KTM) gehörte.

Diese Gruppe blieb über fast das gesamte weitere Rennen zusammen, absetzen konnte sich keiner der Piloten. Das änderte sich erst drei Runden vor dem Ende nach einer kuriosen Situation. Bezzecchi, der zu diesem Zeitpunkt in Führung lag, verbremste sich am Ende der Start-Ziel-Geraden und fuhr einen weiten Bogen. Canet, Bastianini und McPhee schienen davon irritiert zu sein und gingen ebenfalls vom Gas. Nur Martin zog durch lag dadurch plötzlich knapp eine Sekunde vor seinen Konkurrenten.

Der Versuch, diese Lücke zuzufahren, forderte in den letzten beiden Rennrunden dann zwei Opfer. Erst stürzte McPhee in Kurve 8, in der Schlussrunde erwischte es dann Bezzecchi in Kurve 10. Durch den Ausfall des Fahrers des deutschen Prüstel-Teams und den vierten Saisonsieg von Martin ging der Spanier in der WM-Wertung in Führung. Im Kampf um die weiteren Podiumsränge ging Canet in der letzten Schikane schließlich an Bastianini vorbei.

"Ich freue mich sehr über diesen Sieg, das war wichtig. Und das beim 88. Grand Prix der Niederlande", sagt Martin in Anspielung auf seine Startnummer 88. "Im Rennen hatte ich ein paar Probleme mit der Bremse. Sie war zu weich, daher konnte ich nicht hart bremsen. In den letzten Runden war es wirklich schwierig, aber ich konnte den Vorsprung halten und gewinnen."

Vierter wurde mit bereits mehr als zehn Sekunden Rückstand auf die Spitze Jaume Masia vor Jakub Kornfeil (beide KTM). Die Top 10 komplettierten Lorenzo Dalla Porta (Honda), Darryn Binder, Gabriele Rodrigo (beide KTM), Fabio di Giannantonio (Honda) und Nicolo Bulega (KTM). WM-Punkte gab es auch für Marcos Ramierz, Dennis Foggia (beide KTM), Tatsuki Suzuki (Honda), Albert Arenas (KTM) und Kaito Toba (Honda).

Ein großes Thema waren im Rennen die sogenannten Track Limits. Gegen eine Reihe von Fahrern wurden Zeitstrafen verhängt, weil sie über die Streckenbegrenzung hinaus gefahren und sich damit nach Ansicht der Rennleitung einen Vorteil verschafft hatten. Betroffen davon war auch Öttl, dessen Zeit im Ziel 1,8 Sekunden addiert wurden. Von Bedeutung war das für den einzigen deutschen Moto3-Fahrer aber nicht, denn nach einem unauffälligen Rennen lag er ohnehin außerhalb der Punkteränge und wurde letztlich als 18. gewertet.

In der WM-Wertung führt nach acht von 19 Saisonrennen Martin mit 105 Punkten vor Bezzecchi (103) und di Giannantonio (91). Weiter geht es mit der Moto3 in zwei Wochen (13. bis 15. Juli) mit dem Deutschland-Grand-Prix auf dem Sachsenring.

Nächster Artikel
Moto3 in Barcelona: Erster Sieg für Enea Bastianini seit 2016

Vorheriger Artikel

Moto3 in Barcelona: Erster Sieg für Enea Bastianini seit 2016

Nächster Artikel

Neue Altersregel: Weg für Can Öncü in die Moto3 theoretisch frei

Neue Altersregel: Weg für Can Öncü in die Moto3 theoretisch frei
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Moto3
Event Assen
Fahrer Jorge Martin
Autor Markus Lüttgens