MotoE Valencia 2019: Eric Granado holt sich die Pole-Position

Eric Granado setzt sich in der E-Pole gegen Weltcup-Leader Matteo Ferrari und Ex-MotoGP-Pilot Bradley Smith durch - Sete Gibernau beim Abschied in Startreihe drei

MotoE Valencia 2019: Eric Granado holt sich die Pole-Position

Avintia-Pilot Eric Granado hat sich beim Saisonfinale in Valencia die Pole-Position gesichert. Der Brasilianer umrundete den Kurs in der E-Pole in 1:40.615 Minuten. Zum Vergleich: Die Moto3 war im FT2 genau eine Sekunde schneller.

Weltcup-Leader Matteo Ferrari (Gresini) leistete sich keinen Fehler und beendete das Einzelzeitfahren auf der zweiten Position. Auf Granados Pole-Zeit fehlten Ferrari 0,341 Sekunden. Ex-MotoGP-Pilot Bradley Smith (One Energy) komplettiert die erste Startreihe.

Jesko Raffin (Intact) behauptete sich lange Zeit an der Spitze, verpasste die erste Startreihe schlussendlich aber um 0,085 Sekunden. Er teilt sich die zweite Reihe mit Hector Garzo (Tech 3) und Xavier Simeon (Avintia).

Niccolo Canepa (Gresini) führt die dritte Startreihe an. Neben Canepa steht Routinier Sete Gibernau (Pons), der in Valencia sein finales MotoE-Rennen bestreitet. Mit Alex de Angelis (Pramac) schaffte es ein weiterer Ex-MotoGP-Pilot in Reihe drei.

Für Ajo-Ersatzpilot Lucas Mahias war das Gastspiel in der MotoE nach einem Sturz im Freien Training vorzeitig beendet. Somit stehen nur 17 Motorräder in der Startaufstellung.

Lauf eins wird am Samstag um 16:15 Uhr gestartet. Das zweite Rennen beginnt am Sonntag um 11:05 Uhr.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Double-Header in Valencia: MotoE-Piloten erklären die Tücken des Starts
Vorheriger Artikel

Double-Header in Valencia: MotoE-Piloten erklären die Tücken des Starts

Nächster Artikel

MotoE Valencia 2019: Nur noch drei Fahrer haben Titelchancen

MotoE Valencia 2019: Nur noch drei Fahrer haben Titelchancen
Kommentare laden