"Ziel Meistertitel": Dominique Aegerter fährt auch 2022 mit IntactGP MotoE

Dominique Aegerter nimmt zum dritten Mal den MotoE-Weltcup mit IntactGP in Angriff - Der Gewinn der Meisterschaft ist das klare Ziel

"Ziel Meistertitel": Dominique Aegerter fährt auch 2022 mit IntactGP MotoE

Dominique Aegerter wird auch im Jahr 2022 in zwei Rennserien an den Start gehen. Auf der einen Seite wird der Schweizer mit dem Ten-Kate-Team versuchen, den WM-Titel in der Supersport-Weltmeisterschaft zu verteidigen. Auf der anderen Seite geht er erneut mit IntactGP in der MotoE auf Titeljagd.

Es wird Aegerters dritte Saison mit dem deutschen Team in der Rennserie mit Elektromotorrädern sein. 2020 wurde er mit zwei Saisonsiegen Meisterschaftsdritter. In der abgelaufenen Saison klappte es nicht mit einem Sieg. Aegerter wurde Vizemeister.

Auf den 31-Jährigen wartet im kommenden Jahr ein straffes Programm. Die MotoE bestreitet künftig an sieben Wochenenden je zwei Rennen. Dazu umfasst der Kalender der Supersport-WM zwölf Rennwochenenden.

"Es ist super, dass die FIM den Terminkalender so aufgestellt hat, dass es keine terminlichen Überschneidungen gibt", sagt IntactGP-Teamchef Jürgen Lingg. "'Domi' war in den vergangenen beiden Jahren sicherlich einer der stärksten Fahrer."

"Er hätte es mehr als verdient gehabt, als Weltcupsieger vom Platz zu gehen. Er hat alles was es braucht, um den Titel einzufahren. Von daher wollen wir nächstes Jahr noch einmal gemeinsam um den Gesamtsieg des Cups kämpfen. Ich bin wirklich überzeugt, dass alles möglich ist."

Vor allem nach dem Saisonfinale 2021 hat Aegerter noch eine Rechnung mit der MotoE offen. Für ein Überholmanöver gegen Jordi Torres, bei dem der Spanier stürzte, wurde Aegerter bestraft. Deshalb verlor er den Meistertitel und Torres gewann die Weltcupwertung.

Dominique Aegerter

Das deutsche IntactGP-Team will im nächsten Jahr den Weltcup gewinnen

Foto: Motorsport Images

"In zwei Meisterschaften an den Start zu gehen, wird sicher eine anstrengende und aufregende Saison", sagt Aegerter. "Aktueller Stand sind 20 Rennwochenenden mit je zwei Rennen, da es nächstes Jahr auch in der MotoE immer eine Doppelveranstaltung geben wird."

"Ich bin auch schon gespannt auf das neue Qualifying-Format, das nächstes Jahr kommen soll. Unser Ziel ist, in jedem Rennen um das Podest zu kämpfen, damit wir am Ende der Saison auch endlich ganz oben in der Punktetabelle stehen."

"Ich war jetzt einmal Dritter und einmal Zweiter, also ist das Ziel ganz klar der Titelgewinn", spricht Aegerter seinen Anspruch an. "Ich werde die nächsten Wochen in der Schweiz verbringen, mich mental und physisch vorbereiten, bevor ich im Januar oder Februar nach Spanien reise, um dort intensiver mit dem Supermoto- und Motocross-Bike zu trainieren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoE in Spielberg: Lukas Tulovic feiert Premierensieg - Aegerter Dritter
Vorheriger Artikel

MotoE in Spielberg: Lukas Tulovic feiert Premierensieg - Aegerter Dritter

Nächster Artikel

MotoE 2022: Übersicht der Fahrer und Teams

MotoE 2022: Übersicht der Fahrer und Teams
Kommentare laden