MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
9 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
16 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
29 Tagen
R
Spielberg 1
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
36 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächster Event in
44 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
64 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
72 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
79 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
93 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
100 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
107 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächster Event in
121 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
128 Tagen
Details anzeigen:

Honda 2019: Wie viel Zeit braucht Jorge Lorenzo?

geteilte inhalte
kommentare
 Honda 2019: Wie viel Zeit braucht Jorge Lorenzo?
Autor:
01.08.2018, 13:14

HRC-Teammanager Alberto Puig steht hinter Jorge Lorenzos Verpflichtung, kann aber noch nicht abschätzen, wie schnell sich der Spanier anpassen kann

Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team

Jorge Lorenzos bevorstehender Wechsel von Ducati zu Honda ist mit Blick auf die MotoGP-Saison 2019 der mit Abstand spannendste Transfer. Nach zwei Jahren verabschiedet sich Lorenzo von Ducati und nimmt bei Honda eine neue Herausforderung an. Gespannt sein darf man, wie viel Zeit der dreifache MotoGP-Champion benötigen wird, um seinen Fahrstil erneut umzustellen.

Selbst bei Honda ist man sich unsicher, wann Lorenzo sein Potenzial zeigen kann. "Wir erwarten, dass er schnell sein wird. Wie schnell? Das wissen wir nicht. Wann er schnell sein wird? Das wissen wir auch nicht. Doch wir glauben an sein Potenzial. Er kommt nicht zu Honda, um nur mitzufahren", kommentiert HRC-Teammanager Alberto Puig.

"Lorenzo hat drei MotoGP-Titel geholt. Wir glauben, dass er das Potenzial hat, um mit unserem Motorrad gute Ergebnisse einzufahren", bemerkt Puig. "Wir erwarten, dass er in der Lage sein wird, Rennen zu gewinnen. Das war auch in der Vergangenheit der Fall bei ihm."

"Man kann aber nie vorher sagen, wie sich ein Fahrer an das Motorrad anpassen wird. Manchmal ist es einfach, manchmal ist es nicht einfach. Er benötigte eine ganze Weile, um die Ducati zu verstehen. Als er sie verstanden hatte, gewann er zwei Rennen in Folge", unterstreicht der HRC-Manager.

Marc Marquez demonstrierte in den vergangenen Jahren, was mit der RC213V möglich ist. Teamkollege Dani Pedrosa stand jahrelang im Schatten der Nummer 93. Lorenzos Fahrstil unterscheidet sich von Marquez' Stil. Zwischen Lorenzo und Pedrosa erkennt Puig aber Parallelen.

"Beide fahren ziemlich sanft. Lorenzo fährt höhere Kurvengeschwindigkeiten, wenn er ein gutes Gefühl hat. Dani ist gut beim Umlegen und beim Aufrichten der Maschine", vergleicht Puig die beiden Spanier. "Es ist für uns sehr wichtig, verschiedene Fahrer zu haben, um die Maschine zu entwickeln."

Unklar ist nach wie vor, mit welchem Crewchief Lorenzo bei Honda zusammenarbeiten wird. "Es wurde noch nichts entschieden. Wir haben eine grobe Vorstellung, doch bisher gab es noch keine Verpflichtungen", kommentiert Puig.

Nächster Artikel
Marc Marquez: WM-Vorentscheidung im 100. MotoGP-Rennen?

Vorheriger Artikel

Marc Marquez: WM-Vorentscheidung im 100. MotoGP-Rennen?

Nächster Artikel

Grand Prix von Tschechien: Zeitplan Motorrad beim Schweizer Fernsehen

Grand Prix von Tschechien: Zeitplan Motorrad beim Schweizer Fernsehen
Kommentare laden