MotoGP
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
00 Stunden
:
28 Minuten
:
11 Sekunden
Details anzeigen:

Aero-Krieg: MotoGP-Technikdirektor nimmt Stellung zur Causa Ducati

geteilte inhalte
kommentare
Aero-Krieg: MotoGP-Technikdirektor nimmt Stellung zur Causa Ducati
Autor:
29.03.2019, 15:55

FIM-Technikdirektor Danny Aldridge nennt die Hintergründe im Fall der umstrittenen Flügelprofilen unter der Ducati-Schwinge und erklärt, welche Richtlinien es gibt

Nach dem MotoGP-Saisonauftakt in Katar wurde eifrig über Ducatis Spoiler unter der Schwinge diskutiert. Aprilia, Honda, KTM und Suzuki legten nach dem ersten Rennen der Saison Protest ein, doch dieser wurde kurz vor dem Argentinien-Grand-Prix abgelehnt. Seitdem muss sich FIM-Technikdirektor Danny Aldridge viele Fragen gefallen lassen, warum Ducati das Aero-Teil verwenden darf. Am ersten Trainingstag in Termas de Rio Hondo äußerte sich der Brite gegenüber 'MotoGP.com' zu diesem hitzig diskutierten Thema.   

Weiterlesen:

"Wir haben Richtlinien, denen die Hersteller folgen müssen", bemerkt Aldridge. "Wenn wir der Meinung sind, dass die Situation präzisiert werden muss, dann aktualisieren wir diese Richtlinien. Beim Fall der Aerodynamik war das der Fall. Im März aktualisierten wir diese Richtlinien, um zu definieren, welche Anbauteile an der Schwinge erlaubt sind."

"Die Richtlinien klären, was erlaubt ist und was nicht erlaubt ist. Wir definierten, dass es erlaubt ist, den Hinterreifen zu kühlen. Zudem erlaubten wir Anbauteile, die dazu dienen, Wasser zu verdrängen, was bei der Yamaha der Fall war", schildert der Technikdirektor der MotoGP.

Ducati Aerodynamik Reifen

Der Flügel unter der Schwinge sorgt für hitzige Diskussionen

"Ducati kam in Katar zu mir und stellte das Bauteil vor. Sie meinten, dass das Hauptziel darin besteht, den Hinterreifen zu kühlen. Offensichtlich hatten sie damit Probleme. Sie demonstrierten mir die Wirkungsweise und ich segnete das Bauteil ab", berichtet Aldridge. "In meinen Augen bestand das vorrangige Ziel darin, den Hinterreifen zu kühlen."

"Die anderen vier Hersteller waren der Meinung, dass das nicht korrekt ist. Sie waren der Meinung, dass das Bauteil den Zweck hat, Abtrieb zu generieren. Das wäre laut den Richtlinien nicht erlaubt. Deshalb kam es zum Protest", erklärt der Technikdirektor, der laut Insidern eine ähnliche Lösung von Honda am Donnerstagabend nicht erlaubte.

"Jedes neue Bauteil, das ein Hersteller verwenden möchte, muss von mir geprüft werden", so Aldridge. Es liegt nahe, dass die HRC-Verantwortlichen nach dem Urteil im Ducati-Prozess mit ihrem Bauteil provozieren wollten. Als Hauptgrund wurde das Generieren von Abtrieb genannt, was laut MotoGP-Richtlinien nicht erlaubt ist. Aldridge wollte sich bisher nicht zum Spoiler von Honda äußern.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
MotoGP Argentinien FT1: Marquez dominiert, Rossi fehlt eine Sekunde

Vorheriger Artikel

MotoGP Argentinien FT1: Marquez dominiert, Rossi fehlt eine Sekunde

Nächster Artikel

MotoGP Argentinien FT2: Dovizioso in extrem enger Session vorn

MotoGP Argentinien FT2: Dovizioso in extrem enger Session vorn
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky