MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
45 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
73 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
115 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
129 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
171 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
199 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
206 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
234 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
255 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
269 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
Details anzeigen:

Aero-Regeln 2019: Was nicht in diese Box passt, ist verboten

geteilte inhalte
kommentare
Aero-Regeln 2019: Was nicht in diese Box passt, ist verboten
Autor:
01.03.2019, 15:51

Bei den Verkleidungen der MotoGP-Bikes werden die Zügel 2019 enger gezogen - Spezielle Box zur Kontrolle der Maße, Anbauteile fix bis zum nächsten Update

In der MotoGP-Saison 2019 müssen sich die Teams auf verschärfte Regeln in puncto Aerodynamik einstellen. War es im vergangenen Jahr noch gang und gäbe, einzelne Teile der Verkleidung von Rennen zu Rennen abzumontieren und wieder hinzufügen, ist damit in diesem Jahr Schluss, wie Technik-Direktor Danny Aldridge auf 'MotoGP.com' erklärt.

"Die größte Veränderung von 2018 zu 2019 ist, dass die Teams Anbauten nicht mehr von der Verkleidung entfernen dürfen. Letztes Jahr konnte man sehen, dass beispielsweise Ducati in Katar keinerlei Teile angebracht hatte, in Argentinien dafür aber schon. Das ist 2019 nicht mehr gestattet."

Insbesondere Ducati hatte seine Verkleidung je nach den aerodynamischen Erfordernissen einer Rennstrecke immer wieder modifiziert, indem bewegliche Teile abgenommen oder angebaut wurden. Sofern sich das grundlegende Design dabei nicht veränderte, war das erlaubt. Doch in der neuen Saison müssen sich die Teams davon verabschieden.

Aluminium-Box gibt erlaubte Dimensionen vor

"Was hier in Katar an den Motorrädern zum Einsatz kommt, muss bis zum nächsten Update während der Saison so bleiben", hält Aldridge fest. Heißt: Abgesehen vom regulären Aero-Update, das die Teams einmal im Laufe der Saison vornehmen dürfen, sind Veränderungen an der Verkleidung tabu. Das gilt dann auch für das Upgrade.

 

Um sicherzustellen, dass alles den physischen Vorgaben im Reglement entspricht, kommt in diesem Jahr eine Aluminium-Box zum Einsatz, die genau vorgibt, wie breit das Motorrad sein darf, und Technik-Direktor Aldridge die Homologation vor dem Saisonstart erleichtert. Sie ist in zwei Abschnitte unterteilt.

Der untere Teil reicht vom Boden bis zu einer Höhe von 550 Millimeter. In diesem Bereich darf das Motorrad 550 Millimeter breit sein. Oberhalb dessen, also im zweiten Abschnitt der Box, darf es sich bis auf 600 Millimeter verbreitern. Zudem sind im vorderen Teil der Aluminium-Box auf beiden Seiten diagonale Platten eingebaut.

Sie geben vor, welche Dimensionen und Winkel die dort angebrachten Flügel einnehmen dürfen. Grundsätzlich gilt: "Wenn das Motorrad in diese Box passt, ist es regelkonform", so Aldridge. Für das Jahr stehen zwei Verkleidungen zur Wahl: Eine wird vor Saisonbeginn, die andere in Mitte der Saison homologiert. Danach sind Anpassungen verboten.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Vinales will Stresslevel vorerst ohne Psychologen bewältigen

Vorheriger Artikel

Vinales will Stresslevel vorerst ohne Psychologen bewältigen

Nächster Artikel

Pramac: Miller & Bagnaia sind "komplett verschiedene Typen"

Pramac: Miller & Bagnaia sind "komplett verschiedene Typen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Juliane Ziegengeist