MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Aleix Espargaro über Johann Zarco 2020: "Er verdient überhaupt nichts"

geteilte inhalte
kommentare
Aleix Espargaro über Johann Zarco 2020: "Er verdient überhaupt nichts"
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
18.11.2019, 08:26

Der Aprilia-Pilot ärgert sich über das Verhalten von Johann Zarco und ist überzeugt, dass der Franzose bei KTM keine professionelle Herangehensweise gezeigt hat

Johann Zarcos Chancen für einen Verbleib in der MotoGP sind gering. Moto2-Weltmeister Alex Marquez hat die besten Karten, in der Saison 2020 den Platz von Jorge Lorenzo im Honda-Werksteam zu übernehmen. Laut Aprilia-Pilot Aleix Espargaro hätte Zarco den Platz ohnehin nicht verdient, nachdem er bei KTM durch abfällige Äußerungen und das vorzeitige Aus Schlagzeilen machte.

"Er verdient überhaupt nichts. Seine Herangehensweise entsprach in diesem Jahr nicht einer professionellen Herangehensweise", kommentiert der ältere der Espargaro-Brüder. "Wenn Honda schlussendlich entscheidet, Alex zu nehmen, dann ist es die beste Entscheidung. Ich würde genau so entscheiden, weil er Moto2-Weltmeister ist."

"Marc wäre dann ebenfalls happy", nennt Espargaro einen weiteren Vorteil. "Viele Leute meinen, Zarco würde das Motorrad verdienen. Das ist meiner Meinung nach nicht so. Sollte Zarco das Motorrad verdienen, dann würden Pol und ich es zehn Mal mehr verdienen."

Fotostrecke
Liste

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
1/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
2/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
3/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda, Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing, Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini, Andrea Iannone, Aprilia Racing Team Gresini

Johann Zarco, Team LCR Honda, Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing, Aleix Espargaro, Aprilia Racing Team Gresini, Andrea Iannone, Aprilia Racing Team Gresini
4/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
5/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
6/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Team LCR Honda

Johann Zarco, Team LCR Honda
7/7

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Laut Espargaro hat sich Zarco mit seinem Verhalten bei KTM disqualifiziert. "Die Leute bei Aprilia wissen, wie oft ich vergangenes Jahr und dieses Jahr heulte, doch das ist unser Job und unser Leben. Im Hintergrund arbeiten viele Leute sehr hart. Von ihnen hat jeder eine Familie. Viele Leute stecken sehr viel Geld in das Projekt. Wenn jemand einfach aufhört und meint, dass das Motorrad Mist ist, dann verdient derjenige nicht das beste Motorrad und das beste Team. Aber das ist nur meine Meinung", so der Spanier.

"Wenn der Moto2-Weltmeister dorthin wechselt, dann ist das richtig so. Er verdient es", bemerkt Espargaro. Zwei Brüder im gleichen Team ist aus Marketing-Sicht ein Wunsch-Szenario. Doch Aleix Espargaro hätte keine Lust, zusammen mit Bruder Pol für den gleichen Hersteller zu arbeiten.

"Die Situation der Marquez-Brüder ist komplett anders. Er ist einer der besten Fahrer der Geschichte und holte viele Titel. Honda ist sein Zuhause. Sein Bruder ist jünger und fuhr noch nicht in der MotoGP. Pol und ich befinden uns auf einem ähnlichen Niveau, fahren um die gleichen Plätze und arbeiten für unterschiedliche Hersteller. In unserem Fall ist es so besser", stellt der Aprilia-Pilot klar.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Zarco stichelt gegen Lorenzo-Rücktritt: "Ich war mehr ein Gentleman als er"

Vorheriger Artikel

Zarco stichelt gegen Lorenzo-Rücktritt: "Ich war mehr ein Gentleman als er"

Nächster Artikel

Kampf um WM-Bronze: Maverick Vinales besiegt Alex Rins

Kampf um WM-Bronze: Maverick Vinales besiegt Alex Rins
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky