Aleix Espargaro: "Weit von meinem erwarteten Niveau entfernt"

Suzuki-Pilot Aleix Espargaro ist seinen Leistungen in der laufenden MotoGP-Saison alles andere als zufrieden, will sich vor dem Wechsel zu Aprilia aber noch richtig reinknien.

Bei Halbzeit der Saison liegt Espargaro mit 51 WM-Punkten auf Platz elf der MotoGP-Gesamtwertung. Bestes Ergebnis des Spaniers im Sattel der Suzuki GSX-RR waren in diesem Jahr zwei fünfte Plätze in Austin und Le Mans.

Teamkollege Maverick Vinales, der in Le Mans den ersten Podestplatz für Suzuki seit dem Comeback vor eineinhalb Jahren einfuhr, liegt in der Weltmeisterschaft mit 83 gesammelten Punkten auf Platz fünf.

Fotos: Aleix Espargaro in der MotoGP-Saison 2016

Espargaro geht in der kommenden Saison für Aprilia an den Start. Seinen Platz im Suzuki-Werksteam übernimmt Andrea Iannone. Ungeachtet des bevorstehenden Endes der Zusammenarbeit will sich der Spanier in der zweiten Saisonhälfte unbedingt steigern.

"Mit meiner bisherigen Performance bin ich alles andere als zufrieden", bekennt Espargaro im Gespräch mit Motorsport.com und fügt hinzu: "Ich bin weit von dem Niveau entfernt, auf dem ich sein sollte und das ich von mir selbst erwarte. Ich arbeite aber sowohl auf als auch neben der Strecke intensiv, um das Jahr deutlich besser abzuschließen."

Das Gespräch führte Oriol Puigdemont

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Aleix Espargaro
Teams Team Suzuki MotoGP
Artikelsorte News
Tags aleix espargaro, krise, motogp, suzuki