MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
126 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
196 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
203 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
Details anzeigen:

Alex Hofmann: Kawasaki in der WSBK besser aufgehoben als in der MotoGP

geteilte inhalte
kommentare
Alex Hofmann: Kawasaki in der WSBK besser aufgehoben als in der MotoGP
Autor:
Co-Autor: Gerald Dirnbeck
31.12.2019, 12:31

Ex-MotoGP-Pilot Alex Hofmann spricht exklusiv über seine Zeit bei Kawasaki und erklärt, warum die Superbike-WM für die Japaner die bessere Rennserie ist

Im Februar 2009 beschlossen die Kawasaki-Verantwortlichen, das MotoGP-Projekt zu beenden. Die ZX-RR wurde in der Saison 2009 unter dem Label Hayate eingesetzt, doch ab 2010 blieben nur noch Yamaha, Honda, Ducati und Suzuki in der Königsklasse übrig. In den vergangenen Jahren hat sich Kawasaki auf die Superbike-WM konzentriert. Eine Rückkehr in die MotoGP ist kein Thema.

Von 2003 bis 2005 startete Alex Hofmann bei 31 Grands Prix für Kawasaki. Der ServusTV-Experte erkennt keine Anzeichen, dass Kawasaki Interesse an der MotoGP zeigt. "Das Budget jetzt in der Superbike-WM reicht aus, um nicht nur den Olympischen Gedanken zu verfolgen. Damit kann man richtig angreifen", erklärt Hofmann im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

"In der MotoGP wären sie ohne einen starken Partner wie Aprilia unterwegs und wären nur dabei", prophezeit Hofmann. "Die MotoGP ist in den letzten 10 oder 15 Jahren so kompliziert und aufwendig geworden, dass Kawasaki die richtige Entscheidung getroffen hat. Damals fehlte überall ein bisschen, in jeder Konsequenz. Ich glaube nicht, dass sich das geändert hätte, wenn sie weitergemacht hätten."

Doch warum gelang es Kawasaki in der MotoGP nie, ganz vorne mitzumischen? "Kawasaki hat damals in sehr kurzer Zeit sehr viel geändert. Sie haben eigene Chassis gebaut und welche von Suter verwendet. Zudem gab es viele Motorvarianten. Sie rannten immer hinterher", erinnert sich Hofmann.

"Bei den Motoren sind sie vom Screamer zum Big-Bang gewechselt. Mehr oder weniger haben sie immer kopiert, was Yamaha vorgemacht hat als Referenz damals in Japan mit diesem Konzept. Wenn man hinterherrennt mit kleinerem Budget, dann ist man nur ein Teilnehmer", so Hofmann.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Wayne Rainey exklusiv: "Rossi kann noch immer Rennen gewinnen"

Vorheriger Artikel

Wayne Rainey exklusiv: "Rossi kann noch immer Rennen gewinnen"

Nächster Artikel

MotoGP-Mechaniker kommt bei Silvester-Feuerwerk in Thailand ums Leben

MotoGP-Mechaniker kommt bei Silvester-Feuerwerk in Thailand ums Leben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky