Alex Marquez zu Kritikern: "Nicht mein Ziel, den Leuten den Mund zu verbieten"

Seit Jahren steht Alex Marquez im Schatten seines Bruders Marc - Wie er mit dieser Situation umgeht und wie er sich selbst einen Namen in der MotoGP machen will

Alex Marquez zu Kritikern: "Nicht mein Ziel, den Leuten den Mund zu verbieten"

Als jüngerer Bruder von Marc Marquez hat Alex Marquez seine Karriere in dessen "Windschatten" verfolgt. Kritiker lasten ihm das an. Ihm wird nicht das gleiche Ausnahmetalent bescheinigt. Trotzdem hat Alex Marquez mit Weltmeistertiteln in der Moto3 (2014) und Moto2 (2019) eigene Erfolge gefeiert.

In seiner ersten MotoGP-Saison fuhr Alex Marquez in Le Mans und Aragon 1 als Zweiter auf das Podest. Mit etwas besseren Startplätzen wäre in beiden Rennen eventuell der Sieg möglich gewesen. Trotzdem wird er immer noch von vielen als "kleiner" Marquez angesehen.

Wie geht er selbst mit dieser Situation um? "Glaub mir, es ist nicht mein Ziel, den Leuten den Mund zu verbieten. Ich bin jemand, der an sich glaubt. Ich glaube an die Arbeit, die ich daheim und auf der Rennstrecke mache", sagt Alex Marquez gegenüber 'Motorsport.com'.

"Es ist nicht mein Ziel, dass die Leute sagen: 'Ah, jetzt halten alle, die über mich falsch gesprochen haben, den Mund.' Das ist nicht mein Ziel. Ich versuche die beste Arbeit zu machen, die ich kann, und Alex Marquez zu sein."

"Wenn man einen Bruder wie Marc hat, dann ist es einfach, dass sich die Leute mehr auf dich konzentrieren oder falsche Dinge über dich sagen. Das ist normal im Rennsport. Instagram oder Twitter machen das noch schlimmer, denn dort können falsche Dinge leicht behauptet werden."

Ständige Fragen über Marc frustrierend

Im vergangenen Jahr schottete sich Marc Marquez nach seiner Verletzung von der Öffentlichkeit ab. Alex Marquez war ihm die nächste Person, denn die beiden Brüder wohnen in Cervera (Spanien) im gleichen Haus.

Deswegen bekam Alex Marquez ständig Fragen über den Zustand von Marc und nur wenige über seine eigenen Fortschritte. War das frustrierend? "Ja, an einem gewissen Punkt schon, denn für mich war es schwierig, etwas darüber zu sagen", meint Alex Marquez.

Marc Marquez, Alex Marquez

Marc und Alex Marquez pflegen ein enges, brüderliches Verhältnis

Foto: Estrella Galicia

"Ich bin nicht derjenige, der etwas über Marc sagen sollte. Das sollte das Team und unser Teammanager Alberto [Puig] machen. Natürlich hat mir Marc viel erzählt, wie ich es besser machen kann. Aber im Endeffekt bin ich alleine auf der Strecke."

"Man kann den besten Bruder der Welt an seiner Seite haben. Er kann einem viel beibringen, aber wenn man alleine auf der Strecke ist, dann muss man alle Aspekte lernen und sich an tausend Dinge erinnern, die er mir gesagt hat. Das ist nicht einfach."

"Es gab einen Punkt, an dem ich zu ihm gesagt habe: 'Lass mich bitte alleine. Sag mir bitte nichts mehr, weil ich erst die Dinge umsetzen muss, die du mir schon gesagt hast.'", schildert Alex Marquez.

Umfeld bei LCR sollte es einfacher machen

In Aragon sagte er in einer Pressekonferenz zu den Journalisten, dass ihm keine Fragen mehr zu seinem Bruder gestellt werden sollten. "Ich war im Kopf etwas am Limit. Aber so ist es, seit ich in der WM begonnen habe. In jedem Interview bekomme ich Fragen über Marc."

2020 waren die beiden Marquez-Brüder Teamkollegen im Honda-Werksteam. Da sich Marc im ersten Rennen verletzt hat, musste Alex seinen Weg alleine gehen. War das im Rückblick gesehen nicht sogar besser, als wenn Marc ständig in der Box gewesen wäre?

Alex Marquez, Team LCR Honda

Alex Marquez, Team LCR Honda

Foto: Team LCR

"Honda hat realisiert, dass es schwierig werden würde um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Sie haben sich dann mehr auf mich und Nakagami konzentriert", sagt Alex Marquez. "Sie wurden offener und probierten mit 'Taka' und mir unterschiedliche Dinge."

Mit Erfolg, denn Nakagami spielte regelmäßig in den Top 5 eine Rolle und startete dreimal hintereinander aus der ersten Startreihe. Auch bei Alex Marquez platzte der Knoten mit seinen beiden Podestplätzen. Honda meldete sich Schritt für Schritt zurück.

In dieser Saison sind Nakagami und Alex Marquez Teamkollegen im Satellitenteam LCR. Sie haben beide aktuelles Werksmaterial zur Verfügung. Unterstützung von Honda gibt es weiterhin, aber LCR ist insgesamt ein etwas kleineres Team mit einer familiäreren Atmosphäre.

Außerdem ist der Erfolgsdruck im Satellitenteam etwas geringer als im Werksteam. Ist das für Alex Marquez das bessere Umfeld? "Ich hoffe es. Ich hoffe, dass es eine andere Art wird, zu arbeiten. Im offiziellen Werksteam zu sein, ist natürlich sehr schön."

"Aber ein Werksfahrer in einem Satellitenteam zu sein, kann mir helfen mich zu verbessern. Ich muss immer noch viel lernen. Mein Ziel ist es, an die zweite Saisonhälfte anzuknüpfen und diese Fortschritte fortzusetzen", nimmt sich Alex Marquez vor.

Mit Bildmaterial von LCR.

geteilte inhalte
kommentare
Kritik an Michelin: Jonathan Rea beklagt unnötige Stürze in der MotoGP
Vorheriger Artikel

Kritik an Michelin: Jonathan Rea beklagt unnötige Stürze in der MotoGP

Nächster Artikel

Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"

Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"
Kommentare laden