MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
110 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
117 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
144 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
159 Tagen
20 Nov.
-
22 Nov.
Nächster Event in
166 Tagen
27 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
173 Tagen
Details anzeigen:

Alle gleichgestellt: Suzuki begrüßt die Motor-Einfrierung mit Stand Katar

geteilte inhalte
kommentare
Alle gleichgestellt: Suzuki begrüßt die Motor-Einfrierung mit Stand Katar
Autor:
Co-Autor: Matteo Nugnes
30.03.2020, 14:06

Davide Brivio begrüßt die Homologation, denn somit ist niemand benachteiligt - Ohne Rennen ist die Weiterentwicklung der Motorräder nur eingeschränkt möglich

Obwohl die MotoGP-Saison 2020 noch nicht begonnen hat, wurden die Motorspezifikationen und der erste Aero-Body bereits laut dem Stand von Katar homologiert. Für Honda, Yamaha, Ducati und Suzuki bedeutet das, dass die Motorentwicklung eingefroren ist. KTM und Aprilia dürften aufgrund der Ausnahmen durch die Konzessionspunkteregel weiterentwickeln.

Angesichts der derzeitigen Corona-Pandemie wird die Maßnahme der FIM begrüßt, dass man die Homologation schon durchgeführt hat. "Ich halte sie für richtig, auch weil sie den Verdacht und die Illusionen von der Art: 'Japanische Firmen arbeiten weiter, andere nicht' beseitigt", sagt Suzuki-Teammanager Davide Brivio gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

In Italien sind derzeit die Werke von Ducati und Aprilia geschlossen. Das trifft auch auf KTM in Österreich zu. "Niemand arbeitet, also sind wir alle in der gleichen Situation. Ich halte es für richtig. Wir sind also alle gleichgestellt. Tatsächlich haben wir bereits alle Informationen an den Verband geschickt."

In Japan wird wieder normal gearbeitet

"Unser Aerodynamik-Paket haben wir bestätigt, und unser Motor zum Einfrieren war bereits in Katar, sodass wir diesen Motor liefern werden", so Brivio. Das Suzuki-Hauptquartier befindet sich in der Stadt Hamamatsu, die sich in der Präfektur Shizuoka auf der Hauptinsel Japans befindet. In dieser Industriestadt ist auch Yamaha zu Hause.

Davide Brivio

Davide Brivio arbeitet von seinem zu Hause in Italien aus

Foto: LAT

"Was Japan betrifft, so ist die Situation recht ruhig", spricht Brivio die Situation von COVID-19 an. "In den japanischen Unternehmen scheint das Leben recht regelmäßig zu verlaufen. Nach einer ersten Phase, in der sie die zweithäufigste infizierte Nation waren und neben China ein wenig zum 'Problem' gehörten, scheinen sie nun alles ziemlich unter Kontrolle zu haben."

In Japan wird somit weitergearbeitet. Ein Bereich ist das Holeshot-Device, das Suzuki bei den Vorsaisontests noch nicht hatte. "Wir werden daran arbeiten, wenn wir können, das kann ich nicht leugnen", verrät Brivio. "Es ist ein Element, an dem man arbeiten kann, aber jetzt ist es komplizierter, weil wir noch nicht das erste Rennen hatten, also fehlen ein paar Informationen."

Und weil die MotoGP-Bikes nicht fahren, sind auch die Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt, denn die Ingenieure erhalten keine frischen Daten von unterschiedlichen Strecken. "Das Paket, mit dem wir die Tests abgeschlossen hatten, war in Ordnung, also sind wir unserer Meinung nach im grünen Bereich. Wir waren bereit, uns den ersten Rennen zu stellen, zu prüfen, was unsere Probleme sind, und dann daran zu arbeiten. Aber dafür müssen wir warten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
Keine Olympischen Spiele wegen Corona: Fällt auch die MotoGP-Saison aus?

Vorheriger Artikel

Keine Olympischen Spiele wegen Corona: Fällt auch die MotoGP-Saison aus?

Nächster Artikel

Alberto Puig: MotoGP hat Corona-Krise besser gehandhabt als die Formel 1

Alberto Puig: MotoGP hat Corona-Krise besser gehandhabt als die Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck