Andrea Dovizioso überzeugt: "Kann Yamaha wichtiges Feedback geben"

Mit der zwei Jahre alten Yamaha kommt Andrea Dovizioso immer besser zurecht - Der Routinier glaubt, dass er auch Einfluss auf das Motorrad für 2022 hat

Andrea Dovizioso überzeugt: "Kann Yamaha wichtiges Feedback geben"

Andrea Dovizioso hat nun insgesamt acht Tage mit der Yamaha Jahrgang 2019 absolviert. Nach dem Rennwochenende in Misano gab es dort noch zwei Testtage. Anschließend folgte der Grand Prix auf dem technisch anspruchsvollen Circuit of The Americas.

Im kommenden Jahr wird Dovizioso im Yamaha-Satellitenteam aktuelles Werksmaterial mit voller Unterstützung von Yamaha zur Verfügung haben. Die restliche Saison 2021 dient als Vorbereitung für das nächste Jahr. Dovizioso will noch einmal um den WM-Titel kämpfen.

In kurzer Zeit hat Dovizioso deutliche Fortschritte mit der M1 gemacht und das Motorrad kennengelernt. In den USA mischte der Italiener in der Mittelfeldgruppe mit. Als 13. war er noch vor Valentino Rossi (15.) und Franco Morbidelli (19.) zweitbester Yamaha-Fahrer.

Kann Dovizioso mit der zwei Jahre alten Yamaha eigentlich Einfluss auf das Motorrad für 2022 nehmen? "Ich bin mir ziemlich sicher, dass viel beim Motorrad gleich bleiben wird", spricht Dovizioso die grundlegende Charakteristik der M1 an.

Andrea Dovizioso

Die Yamaha-Ingenieure lauschen den Aussagen von Andrea Dovizioso

Foto: Motorsport Images

"Deswegen ist es für mich sehr wichtig, diese fünf Rennen und zwei Tests zu haben, weil ich viel Zeit habe, um das Motorrad bestmöglich zu verstehen. Diese zwei Testtage in Misano waren nach dem Rennwochenende sehr wichtig."

"Das Feedback, das ich den Ingenieuren geben kann, ist sehr wichtig. Denn ich kann mit meiner Erfahrung erklären, wie sich dieses Motorrad verhält. Das ist für die Ingenieure sehr wichtig. Sie brauchen viele Informationen."

"Die Yamaha-Fahrer können natürlich viel Feedback geben. Aber es ist nicht so einfach zu verstehen, was wirklich mit dem Motorrad warum passiert. Deshalb glaube ich, dass mein Feedback für Yamaha sehr wichtig ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Drittes Top-6-Ergebnis: Enea Bastianini fühlt sich jetzt wie ein MotoGP-Fahrer

Vorheriger Artikel

Drittes Top-6-Ergebnis: Enea Bastianini fühlt sich jetzt wie ein MotoGP-Fahrer

Nächster Artikel

Rossi: Junge Fahrer sind zu aggressiv, respektieren gelbe Flagge nicht

Rossi: Junge Fahrer sind zu aggressiv, respektieren gelbe Flagge nicht
Kommentare laden