Aprilia-MotoGP-Fahrer Stefan Bradl: "Gebt uns Zeit"

Stefan Bradl fährt ohne große Erwartungen zum MotoGP-Saisonstart nach Katar: Die neue Aprilia RS-GP braucht noch Entwicklungszeit.

Deshalb wird das MotoGP-Jahr 2016 für Bradl kein einfaches. Das ist dem 26-Jährigen durchaus klar.

Seine Aprilia RS-GP ist eine komplette Neuentwicklung, die Trauben für sein Gresini-Team werden aller Wahrscheinlichkeit nach sehr hoch hängen.

Bildergalerie: Die neue Aprilia RS-GP

Natürlich hofft der Zahlinger darauf, dass es am Wochenende beim MotoGP-Saisonauftakt in Katar für Punkte reichen wird. Eine Platzierung in den Top 15 also, was laut Bradl das erklärte Ziel darstellen sollte.

"Es ist realistisch, dass wir nicht um den WM-Titel fahren werden, weil Aprilia mit der Neuentwicklung bei Null anfängt", sagte er bei ServusTV. "Da kann man nicht erwarten, dass wir gleich von Beginn an vorne mitfahren werden. Zum Beispiel im Vergleich zu Honda, die ja schon jahrelang vorne dabei sind."

 

Die drei Testtage Anfang März auf dem Losail Circuit waren zudem nicht genug, um alle Themen mit dem nageleuen Bike abarbeiten zu können. Beim Februar-Test in Sepang saß Bradl sogar noch auf der Vorjahresmaschine.

So muss er sich zum Saisonstart 2016 in Geduld üben: "Wir brauchen auf alle Fälle ein bischen Zeit und die sollte man uns auch geben. Wir müssen das Motorrad entwickeln, aber irgendwann wollen wir natürlich auch Ergebnisse liefern."

Bildergalerie: MotoGP-Test in Katar

Die Trainingsfahrten zum MotoGP-Saisonauftakt in Katar beginnen am Donnerstag, den 17. März 2016. Der Commercial Bank Grand Prix von Katar startet am Sonntagabend um 19:00 Uhr MEZ.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Katar
Rennstrecke Losail International Circuit
Fahrer Stefan Bradl
Teams Gresini Moto2
Artikelsorte News
Tags aprilia, aprilia rs-gp, motogp, motogp 2016, motorrad, stefan bradl