Bagnaias erster MotoGP-Sieg "mein bester Sieg überhaupt"

Francesco "Pecco" Bagnaia ordnet seinen ersten MotoGP-Sieg ein und denkt an die Zeit zurück, in der es für ihn nicht wie gewünscht lief

Bagnaias erster MotoGP-Sieg "mein bester Sieg überhaupt"

In seinem 42. Anlauf hat Francesco "Pecco" Bagnaia am Sonntag im Motorland Aragon seinen ersten MotoGP-Sieg errungen. Der im packenden Duell mit Marc Marquez eingefahrene Premierensieg in der Königsklasse hatte sich für den Italiener angekündigt. Und Mentor Valentino Rossi sagte ihm den Sieg sogar am Vorabend voraus.

Darin, dass Bagnaia gut zweieinhalb Jahre gebraucht hat, um sein erstes MotoGP-Rennen zu gewinnen, sieht er überhaupt kein Problem. "Ich glaube einfach, dass es eine gewisse Zeit braucht", meint "Pecco" und erinnert sich an seine Rookie-Saison 2019 bei Pramac-Ducati zurück: "Im ersten Jahr hatte ich große Probleme, mal abgesehen von Phillip Island, wo ich Vierter wurde. Der Abstand auf den Sieger war damals aber sehr groß."

"Mein zweites Jahr fing dann gut an, aber ich war nicht immer in der Spitzengruppe dabei", denkt Bagnaia an die Saison 2020 zurück. In dieser musste er aufgrund eines schweren Sturzes in Brünn drei Rennen auslassen. Als er in Misano 1 zurückkehrte, fuhr er direkt seinen ersten Podestplatz ein. Beim darauffolgenden Rennen - Misano 2 - lag er klar auf Siegkurs, als er in Führung liegend stürzte. Im Winter kam der Wechsel ins Ducati-Werksteam.

Francesco Bagnaia

Vor dem ersten Sieg erlebte "Pecco" einige Rückschläge, den bittersten in Misano 2020

Foto: Motorsport Images

"In diesem Jahr war ich zwar meistens schnell, hatte aber manchmal einfach keine Chance zu gewinnen. Ich erinnere mich an die gelbe Flagge im Qualifying in Portimao, die mir vielleicht die Chance auf den Sieg genommen hat. In Mugello bin ich aufgrund eines eigenen Fehlers gestürzt", denkt Bagnaia zurück.

Ein weiteres Rennen, bei dem es für ihn mit dem ersten Sieg hätte klappen können, war Spielberg 2. Dort aber setzte kurz vor Schluss Regen ein. KTM-Pilot Brad Binder kam nicht zum Motorradwechsel an die Box und triumphierte. Bagnaia, der das Rennen auf trockener Piste dominierte hatte, wurde Zweiter.

"Irgendwas war immer, aber an diesem Wochenende haben wir einfach perfekt gearbeitet", atmet Bagnaia nach seinem ersten MotoGP-Sieg durch. Der hart erkämpfte Triumph im Motorland Aragon ist für den Italiener der erste Rennsieg, seit er in der Moto2-Saison 2018 acht Rennen gewonnen und den Titel errungen hatte.

"Ich würde sagen, dass ist mein bester Sieg überhaupt", ordnet Bagnaia nach dem packenden Duell mit Marc Marquez ein und gibt zu: "Es war natürlich von jeher mein Traum, ein MotoGP-Rennen zu gewinnen. Dass mir das gegen einen der Piloten mit den meisten WM-Titeln gelungen ist, ist natürlich klasse. Das bedeutet mir sehr viel."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Bagnaia und Marquez schildern packendes Duell um Aragon-Sieg
Vorheriger Artikel

Bagnaia und Marquez schildern packendes Duell um Aragon-Sieg

Nächster Artikel

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Johann Zarco

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Johann Zarco
Kommentare laden